Stadtblatt-online.de

Ausbildungsstart jetzt noch möglich

Junge Menschen ohne Ausbildungsplatz haben immer noch Chancen, bald eine Ausbildung zu beginnen. Am Mittwoch organisiert die IHK Potsdam eine Nachvermittlungsaktion für das aktuelle Ausbildungsjahr.

In fast allen Branchen in der Region finden Schulabgänger noch freie Ausbildungsplätze, und noch nie war die Auswahl so groß. Die diesjährige Nachvermittlungsaktion für die Städte Potsdam und Brandenburg an der Havel sowie für die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming findet am Mittwoch (12. Oktober) von 13:00 bis 17:00 Uhr im Havel-Saal der Industrie- und Handelskammer Potsdam statt. Initiatoren sind die Arbeitsagentur Potsdam, die Handwerkskammer Potsdam sowie die IHK selbst. Die Agentur für Arbeit hat 250 Jugendliche eingeladen, die noch keinen Ausbildungsvertrag für das gerade beginnende Lehrjahr abgeschlossen haben. Die Arbeitsagentur wird über offene Ausbildungsstellen informieren. Die IHK Potsdam und die HwK Potsdam werden zu Ausbildungsplätzen aus ihrem Portfolio beraten. 

Für die Veranstaltung ist keine Anmeldung nötig. Aufgerufen sind deshalb auch Eltern und Großeltern, mit ihren Schulabgängern vorbeizuschauen und sich gemeinsam zu informieren. Die Veranstalter bitten darum, aktuelle Bewerbungsunterlagen und Zeugniskopien mitzubringen.

Alexandros Tassinopoulos, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Potsdam: „Wenn nicht jetzt, wann dann? In zahlreichen Branchen suchen die Unternehmen in der Region noch nach jungen Talenten. Wer noch nicht den richtigen Ausbildungsbetrieb gefunden hat, soll jetzt die Chance ergreifen. Informieren Sie sich am 12. Oktober über die guten Ausbildungsmöglichkeiten und steigen jetzt ins Berufsleben ein. Lassen Sie sich gerne beraten.”

Ina Hänsel, Präsidentin der IHK Potsdam, ergänzt: „Gut 500 Ausbildungsplätze in attraktiven Berufen stehen noch für dieses Ausbildungsjahr zur Verfügung. Wir ermuntern die jungen Leute und ihre Familien, die Nachvermittlungsaktion zu nutzen und sich zusätzlich bei den Unternehmen vor der eigenen Haustür zu informieren. Nutzen Sie diese Chancen. Wir wissen, dass unsere Betriebe händeringend Auszubildende suchen und den Mangel an Fachkräften als eines der größten Risiken anführen. Die Zeichen, einen Ausbildungsvertrag – der noch bis Ende des Jahres abgeschlossen werden kann – zu bekommen, haben nie besser gestanden.“

Und Robert Wüst, Präsident der Handwerkskammer Potsdam, unterstrich: „Wir stehen vor herausfordernden Zeiten, in denen die junge Generation im besonderen Fokus ist. Denn sie gestaltet mit ihrer Berufswahl unsere Gesellschaft federführend und gibt die Richtung vor, wie wir künftig leben. Sie entscheidet, ob unser Wohlstand und sozialer Frieden gewahrt bleibt und wir solch große Aufgaben wie die Klimawende gemeinsam schaffen. Deshalb kann ich nur jeden jungen Menschen und seine Eltern, der noch keine Lehrstelle hat, motivieren, die kommenden Nachvermittlungstage zu nutzen. Unsere noch immer fast 1.000 freien Ausbildungsplätze in 64 Handwerksberufen bieten ein krisensicheres Aus- und Einkommen mit besten Entwicklungs- und Karrierechancen. Wer aktiv den Schutz seiner Lebens- und Umwelt einfordert und seinen Willen nach Veränderung einbringen will, hat hundertfach die Wahl, mit einer Ausbildung im Handwerk Klimaschutz und Energiewende aktiv mitzugestalten. Aber auch wer den direkten Kontakt zu den Menschen will, kann in den Gesundheits- oder Lebensmittelhandwerken seine Leidenschaft ausleben. Und auch kreativ oder digital zu arbeiten, gehört im Handwerk zur Normalität. Eines ist sicher: Wir Handwerker schaffen Glücksmomente. Und dafür brauchen wir so viele Hände und Köpfe wie möglich. Der Blick in unsere Ausbildungsbörse auf der Webseite der Handwerkskammer und der Weg über eine duale Ausbildung ist ein erster Schritt und lohnt sich deshalb in jedem Falle!“ PM

Titelbild: Pixabay.com