Stadtblatt-online.de

Bebauungsplan für den „Stahnsdorfer Hof“ im Bauausschuss abgelehnt

Auf breite Ablehnung im Bauausschuss traf der vorgelegte Bebauungsplan für das Areal des Stahnsdorfer Hofs sowie der zwei benachbarten Grundstücke. Dabei hatte Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) auf Zustimmung für den von ihm bereits letztes Jahr vorgestellten Projektentwurf gehofft. Doch dieser war schon damals vom Bauausschuss abgelehnt worden, und offenbar haben sich die Meinungen nicht geändert.

Momentan gilt noch die im die letzten Jahr verhängte Veränderungssperre für die drei Grundstücke, aber sie läuft im Oktober aus. Dass man sich erst jetzt mit Überlegungen befasste, wie es denn weitergehen könnte, wurde von vielen Seiten kritisiert – ebenso wie die Tatsache, dass es bisher keinen Gegenentwurf zum bereits abgelehnten Projekt gibt. Albers wollte mit der Veränderungssperre verhindern, dass an diesem Ort etwas anderes als die traditionell ansässige Hotellerie und Gastronomie entsteht. „Eine Tankstelle oder ein Supermarkt kommen nicht in Frage“ betonte er immer wieder. Für ihn war es wichtig, dass auch in Stahnsdorf, dessen Bevölkerungszahl stark angewachsen ist, ein Hotelangebot existiert. Daher hatte die Gemeinde die Kosten für die Vorplanung übernommen, auch gab es bereits einen möglichen Investor, der seine Pläne aber momentan nicht weiterverfolgt, solange er nicht selbst der Grundstückseigentümer ist.

Interessant ist auch, dass die bisherigen Eigentümer der drei betroffenen Grundstücke den von Albers favorisierten Plänen nicht einhellig zustimmen, so möchte der Eigentümer des Gebäudes, in dem die Tierarztpraxis liegt, sein Haus auf keinen Fall dafür opfern. Bürgermeister Albers sieht gleichwohl noch die Möglichkeit, dass neben dem Hotel (oder anstelle des Hotels) die Volkshochschule Potsdam-Mittelmark auf dem Areal heimisch werden könnte. Doch auch diese Idee scheint vorläufig vom Tisch zu sein, denn der Bauausschuss lehnte jetzt mehrheitlich den gesamten Bebauungsplan ab. So bleibt zu hoffen, dass an dieser markanten Stelle in Stahnsdorf trotzdem bald etwas in Bewegung kommt und der erste Eindruck, wenn man in den Ort fährt, etwas Schöneres als ein leerstehendes Hotel ist.

Text: KP/ Foto Mario Kacner