Teltower Kirschblütenfest muss wegen Corona abgesagt werden

Das beliebte japanische Kirschblütenfest in Teltow wird auch in diesem Jahr pandemiebedingt nicht stattfinden.

Corona macht weiterhin dicke rote Striche durch den Veranstaltungskalender: Nun trifft es auch das Teltower Kirschblütenfest. Ursprünglich war wieder der letzte Sonntag im April, der 25. April 2021, als Veranstaltungstag für das große Fest auf der TV-Asahi-Kirschblütenallee, dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Teltow und Berlin, angedacht. Die Veranstalter, Stadt Teltow und Umweltinitiative Teltower Platte e.V., hatten nach dem ausgefallenen Fest im vergangenen Jahr auf eine Durchführung 2021 gehofft.

Aufgrund der unsicheren Pandemieentwicklung muss das japanische Kirschblütenfest „Hanami“ aber auch in diesem Jahr frühzeitig abgesagt werden. Zu unsicher sind die Entwicklung der Fallzahlen und die Öffnungsschritte der Bundesregierung für Großveranstaltungen ab 1000 Personen. Das traditionelle japanische Kirschblütenfest in Teltow zählt jährlich fast 10.000 Besucher.

Momentan arbeiten die Veranstalter an einigen alternativen Projekten, um die japanische Kirschblüte trotzdem in den Mittelpunkt der Teltower Bürgerschaft zu bringen. Die Zeit der Kirschblüte steht in Japan für die schönste Zeit des Jahres, die die Flüchtigkeit und Vergänglichkeit des Lebens symbolisiert. Denn die Blüten entfalten ihre Schönheit nur für einige Tage, bevor sie von den Bäumen fallen und einen Teppich aus Blütenblättern bilden.

Gepflanzt wurden die japanischen Kirschbäume auf dem ehemaligen Mauerstreifen nach einer Spendenaktion des japanischen TV-Senders „TV Asahi“ Anfang der 1990er Jahre. Der Fernsehsender sammelte damals Spenden anlässlich des Mauerfalls und veranlasste die Pflanzung der Bäume.

Geplant sind als Ersatz für das ausgefallene japanische Kirschblütenfest unter anderem die Beobachtung des Entwicklungsstandes der Blüte mit regelmäßiger Veröffentlichung über die Sozialen Medien. Außerdem soll die Jugendkunstschule mit einem Pleinair auf der Kirschblütenallee eingebunden werden. Denn die blühenden Bäume sind wahrscheinlich   eines der beliebtesten Zeichen- und Fotomotive in Teltow. Die Aktionen im Zeitraum von Mitte April bis Anfang Mai richten sich jeweils nach der Entwicklung der Corona-Fallzahlen und der jeweils gültigen Eindämmungsverordnung. Ob und wann welche Projekte durchgeführt werden können, wird über die Sozialen Medien der Stadt und auf der städtischen Webseite www.teltow.de rechtzeitig kommuniziert. PM

Bild: Stadt Teltow/Dirk Pagels