Stadtblatt-online.de

Künstlergruppe moosgARTen im Teltower Rathaus

Bis zum 30. April zeigt die Künstlergruppe „moosgARTen“ ihre Werke: digital in einer Online-Galerie unter https://kultur.teltow.de und analog im Neuen Rathaus nach Voranmeldung.

Es begann mit einem Stammtisch im Herbst 2017. Kunstschaffende verschiedener Stilrichtungen aus dem Südosten Berlins und dem angrenzenden Brandenburg begannen, sich einmal im Monat in einem Café namens „Moosgarten“ zu treffen, um sich kennenzulernen und zu vernetzen. Bald entstand die Idee, gemeinsam etwas Kreatives zu erschaffen – trotz der großen Unterschiede zwischen ihren jeweils verwendeten Techniken und Stilrichtungen. Unter dem Namen „Künstlergruppe moosgARTen“ wird nun jedes Jahr ein Gemeinschaftsprojekt gestaltet.

­­­In diesem Jahr ist es das Projekt „Sehnsuchtsort Island, real – mystisch – abstrakt“. Die zugehörige Ausstellung besteht aus zwei Teilen. Der erste zeigt sieben digital gemalte, real wirkende Bilder der Landschaft und der Natur Islands aus dem Buch „Sehnsuchtsort Island“ von Horst Rosenberger. Der zweite Teil der Ausstellung bezieht sich auf die mystische, auf alten Sagen, Legenden und der Wikinger-Vergangenheit beruhende Seite Islands. In der Auseinandersetzung hiermit sind abstrakte Bilder der Künstlerinnen und Künstler aus der moosgARTen-Gruppe entstanden. 

„Um eine bleibende Erinnerung an dieses einzigartige Projekt zu schaffen, ist in gemeinschaftlicher Arbeit ein Katalogbuch entstanden: einerseits ein Buch über Island, andererseits ein Ausstellungskatalog“, so Horst Rosenberger, Mitglied der Gruppe.

Die teilnehmenden Kunstschaffenden sind: Barbara Bock, Barbara Dominè, Nicole Fritzsche-Brandt, Karin Flora Hirsch, Waltraud Müller, Siegmar Jonas, Regina Ochs, Karin Rechenberg, Horst Rosenberger, Sabine Christel Schmidt, Günter Sieloff, Inge Trauer, Rolf Türner, Tonia Vogt, Sissy Walldorf, Gesine Wenzel und Wilfried Zoppa.

Die Bilder hängen im Neuen Rathaus Teltow, das für den Publikumsverkehr nur mit Anmeldung zu besuchen ist. Um allen Interessierten dennoch die Möglichkeit zu geben, sich die Werke anzuschauen, hat die Stadt auf ihrer Webseite auch wieder eine Online-Galerie unter kultur.teltow.de eingerichtet.  PM

Bild: Stadt Teltow