Stadtblatt-online.de

Erste Kinder in der Stahnsdorfer Kita „Mäusenest“

Seit dem 29. November ist die Modulbau-Kita für bis zu 66 Kinder teilweise geöffnet. Der Außenbereich sowie das Kinderrestaurant gehen erst später in Betrieb. Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf 2,6 Millionen Euro.

Die Kindertagesstätte „Mäusenest“ hieß am 29. November ihre ersten Kinder willkommen. Im Nachgang zur bautechnischen Abnahme Anfang November 2021 konnte ─ trotz der in den Folgemonaten noch fertigzustellenden Außenanlagen ─ eine Betriebsgenehmigung mit Teilnutzungsfreigabe erteilt werden. Nutzbar sind derzeit alle Räume bis auf das Kinderrestaurant und einen der Gruppenräume. Hierfür soll schnellstmöglich die Genehmigungsfähigkeit hergestellt werden.

Die in Modulbauweise errichtete Kita befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Musik-Kita „Mäuseburg“ und wird künftig eine begrünte Dachfläche aufweisen. Zentral und trotzdem sehr ruhig in einem kleinen Wohngebiet an der Wilhelm-Külz-Straße gelegen, bietet sie künftig bis zu 66 Kindern im Alter von acht Wochen bis zum Schulanfang Platz.

Die Gruppenräume des „Mäusenestes“ sind in Funktionsbereiche unterteilt, etwa den Kreativbereich oder die Bau- und Leseecke. Das lichtdurchflutete Kinderrestaurant wird nach seiner Eröffnung multifunktional nutzbar sein. Ein Spielplatz mit vielfältigen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten rundet die Kita ab. „Ich wünsche dem neuen Kita-Team um Leiterin Annelies Kiesow einen guten Start und viel Freude im Arbeitsalltag“, sagt Bürgermeister Bernd Albers. Nach bisherigem Stand werden 2,6 Millionen Euro in die Kita investiert. Darin enthalten sind auch die Entsorgungskosten für den Anfang Mai 2021 im Erdreich vorgefundenen Abfall. PM

Bild: Gemeinde Stahnsdorf