Fachmesse bautec mit zahlreichen Themenschwerpunkten

In den Messehallen unter dem Funkturm in Berlin-Charlottenburg findet vom 18. bis zum 21. Februar die internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik bautec statt. Dort sehen private Bauherren, Haus- sowie Wohnungseigentümer und die, die es einmal werden wollen, Inspirationen sowie umfangreiche Informationen rund um den Neubau, die Renovierung oder Sanierung ihres Zuhauses. Sollte das Bad in die Jahre gekommen sein? Vielleicht ist auch das Dach anfällig für eine Generalüberholung? Die Alarm- und Sicherheitstechnik erfreut sich auch über ein baldiges Update? Der Frühjahrsputz reicht längst nicht aus, eine Rundumerneuerung steht an? Dann lautet es: Wer baut oder renoviert, der schaut garantiert auf der bautec vorbei!  

Ein wichtiger Bestandteil der bautec ist das KarriereCenter. In einer eigenen Halle, nämlich in der Halle 5.2, präsentieren sich die Branchen, um Interesse bei Nachwuchskräften zu wecken und diesen einen Einblick in die Karrierewege und -möglichkeiten der Branchen zu bieten.

Ein sehr wichtiges Thema bei der bautec ist auch die Frage nach barrierefreien Wohnungen. Darüber sprachen wir im Berliner Abgeordnetenhaus mit dem FDP-Politiker Thomas Seerig. Der Volksvertreter aus dem Bezirk Steglitz-Zehlendorf gehört dem Präsidium des Abgeordnetenhauses an und ist in seiner Fraktion Sprecher für Menschen mit Handicap. Thomas Seerig betonte: „Nur 2 Prozent der Wohnungen in Berlin sind barrierefrei und damit für Menschen mit Behinderung oder Senioren gut nutzbar. Die Zahl der alten Menschen wird aber künftig weiter steigen. Wir brauchen also nicht nur generell mehr Wohnungen in Berlin, sondern gerade auch barrierefreie Wohnungen. Damit das klappt, muss das Thema „Barrierefreiheit“ stärker in der Ausbildung von Architekten und Bauingenieuren Berücksichtigung finden, zum Beispiel bei Fachmessen wie der Bautec in Berlin.“

Text: Uwe Venter / Foto: Andreas Gröschl