Saison-Endspurt im Heidepark Soltau

Trotz Corona empfängg der Heidepark Soltau auch in diesem Jahr Besucher. Interessenten müssen sich sputen – am 01. November endet die Saison.

Seit 1978 erfreut der Heidepark Soltau große und kleine Besucher. Durch umfangreiche Erweiterungsmaßnahmen beträgt das Areal dieses Freizeitparks mittlerweile 850.000 Quadratmeter. Wie beliebt er ist, belegen folgende Zahlen: Im Jahre 2017 kamen rund 1,5 Millionen Gäste und erfreuten sich an den über 40 Attraktionen. Pro Saison verzehren sie 180.000 Burger, 130 Tonnen Pommes Frites und 20 Tonnen Ketchup sowie Mayonnaise. Dazu kommen noch 330.000 Stück Pizza.

Der Umweltschutz wird im Heidepark Soltau ganz groß geschrieben. Schon seit langer Zeit gibt man zu den Getränken keine Plastikstrohhalme mehr aus – wer nicht auf den Trinkhalm verzichten möchte, bekommt einen Halm aus Papier. Plastikgeschirr ist ebenfalls schon lange aus dem Park verbannt worden. Die Kaffeebecher sind biologisch abbaubar und werden ohne Deckel ausgegeben-nur wenn der Gast einen Deckel wünscht, bekommt er diesen, und er ist selbstverständlich auch biologisch abbaubar.

Seit dem 25. Mai ist der Park wieder geöffnet, und die aktuellen Corona-Bestimmungen werden beachtet. Am 1. November schließen sich dann in dieser Saison die Pforten des Heideparks Soltau. Wer dort übernachten möchte, kann dies im Abenteuerhotel tun. Es verfügt über 164 Themenzimmer. Der sagenhafte Lord Explorus hatte einst von seinen Reisen Mitbringsel ins Hotel schaffen lassen. Man kann Zimmer von einer bis zu sechs Personen buchen.

Das Abenteuer-Hotel bietet spannende Überraschungen.

Im Holiday Camp befinden sich 81 Holzhütten, die teilweise mit Bad ausgerüstet sind. Wer in einem VW-Bulli übernachten möchte, kann dies ebenfalls in Angriff nehmen. Der Wolfsburger VW-Konzern hat hier sein erstes lizensiertes „Bulli-Camp“ errichtet. Retro-Fans haben somit die Gelegenheit, in original umgebauten VW T2-Kleinbussen „kultig knacken“ zu dürfen. Alle Details unter: www.heide-park.de  Text/Fotos: Volkert Neef