Schönheits-OP für den Ruhlsdorfer Platz

Kaum ein Ort in Teltow ist strategisch so wichtig und gleichzeitig so unansehnlich wie der Ruhlsdorfer Platz. Dem Eingangstor zur Altstadt sieht man die Fokussierung auf den Autoverkehr an, die zu seiner Entstehungszeit en vogue war. Für Radfahrer ist er ein gefährliches Pflaster und Fußgängern bietet er wenig Aufenthaltsqualität. Zeitgemäß ist anders und einladend erst recht. Das haben auch die Stadtverordneten auf dem Schirm und wollen ihn schöner machen. Aber wie lassen sich seine zweifache Funktion als Verkehrsknotenpunkt und Visitenkarte für Teltow in Einklang bringen?

Aus dieser Fragestellung heraus sind im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte bereits vier Konzepte entstanden, die nun auf ihre Aktualität hin geprüft werden sollen. Gegebenenfalls können dann Teile daraus in ein neues „städtebauliches und verkehrstechnisches Gestaltungskonzept“ fließen, für das die Stadt außerplanmäßige Mittel in Höhe von 40.000 Euro bereitstellen will. Einem entsprechenden Antrag wurde im Bauausschuss einhellig zugestimmt, die endgültige Entscheidung treffen die Stadtverordneten in der SVV am 25. März.

Text: Rosa Ortega/ Foto: Andrea Nebel