Stadtblatt-online.de

Neue Azubis bei Regiobus

Zehn neue Azubis begannen in dieser Woche ihre Ausbildung bei Regiobus. Wer Interesse an einem Job hinterm Lenkrad hat, kann am 27. September auf einem Kennenlerntag mehr erfahren.

Mit großer Pünktlichkeit zum Ausbildungsbeginn bewiesen am Montag die zehn neuen Auszubildenden von Regiobus, dass sie wissen, worauf es bei einem Nahverkehrsunternehmen ankommt: Acht Auszubildende zum Berufskraftfahrer Personenverkehr und zwei zum Kfz-Mechatroniker Nutzfahrzeuge werden nun das Handwerk rund um die Regiobus-Fahrzeugflotte erlernen.

„Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder alle Ausbildungsplätze mit jungen Menschen besetzen zu können, die für den ÖPNV brennen. Alle Zeichen stehen auf dem Ausbau unserer Branche, und auch technisch wird es in den kommenden Jahren spannend werden. Damit sind die Arbeitsplätze in unserem Unternehmen sicher und bieten gute Entwicklungsmöglichkeiten“, so der Regiobus-Geschäftsführer Martin Grießner. 

Schon lange auf den Traumberuf Busfahrer bzw. Busfahrerin gefreut haben sich beispielsweise Vanessa Hampel und Ben Lucas Konietzka. Frisch von der Schulbank der 10. Klasse steigen sie in die Ausbildung ein. Zu Kennenlerntagen des Unternehmens und im Schülerpraktikum konnten sie bereits in die Regiobus-Welt schauen und die künftigen Kollegen erleben. „Ich habe mich sofort wohl gefühlt“, berichtet Frau Hampel von ihren Erfahrungen. „Es war wie in einer großen Familie.“ Jetzt freut sich die 16-Jährige, endlich zu lernen, einen Bus selbst zu fahren – besonders als Frau. „Man muss ja schon ein bisschen etwas für die Frauenquote tun, Busfahren können ja nicht nur Männer!“, sagt sie selbstbewusst.

Neben dem guten Arbeitsklima schätzt der Potsdamer Konietzka bei Regiobus das künftige Arbeitsgebiet im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Er freut sich auf die Fahrten durch die Region. Stadtverkehr sei eher nicht so sein Ding. Ähnlich sieht dies auch der aus Brandenburg an der Havel stammenden Kevin Berkholz. Ein Freund empfahl ihm daher Regiobus für seinen Traumberuf. 

Das gute Arbeitsklima und die moderne Technik waren es, weswegen sich Domenik Buliz für die Ausbildung als Kfz-Mechatroniker beim Landkreisunternehmen bewarb. Schon früh werkelte er zusammen mit seinem Onkel an Pkws, die praktische Arbeit liegt ihm. Den Regiobus-Betriebshof in Bad Belzig kennt er durch seinen Vater, der hier arbeitet. Trotz Abitur entschied er sich für die Berufsausbildung und freut sich auf das Innenleben der großen Fahrzeuge von der Elektronik bis zu den dicken Schrauben und armlangen Werkzeugen. Später könne er dann immer nochmal schauen, welche Entwicklungsmöglichkeiten sich bieten, so der 18-Jährige.

Am 27. September lädt Regiobus von 10:00 bis 13:00 Uhr zu einem weiteren Kennenlerntag auf den Betriebshof in Werder (Havel) ein, an dem man ebenfalls mehr über die Welt des ÖPNV und über Regiobus erfahren kann. Noch bis zum 23. August sind Anmeldungen unter personal@regiobus.pm möglich.

Das Angebot richtet sich an Ausbildungs- oder Quereinstiegsinteressierte, ausgebildete Berufskraftfahrer sind natürlich ebenfalls willkommen. Das Mindestalter zur Teilnahme beträgt 15 Jahre. PM

Bild: Regiobus Potsdam-Mittelmark GmbH