Teltow: Dickes Minus im Haushalt 2021

Der Haushalt der Stadt Teltow wurde mit einem Minus von 7,5 Millionen Euro verabschiedet. Bürgermeister Schmidt gibt dennoch Entwarnung: Hierfür stünden eigene Rücklagen bereit.

Mit einem Minus von rund 7,5 Millionen Euro haben die Stadtverordneten Ende Dezember den Haushalt 2021 verabschiedet. Wie der Stadtkämmerer Rico Kasten erklärte, verfügte Teltow im vergangenen Jahr über ein Plus von rund zehn Millionen Euro. Dies habe zur Folge gehabt, dass die Stadt weniger Aufwendungen vom Land erhalte. Dem gegenüber stehen Mehrausgaben etwa in der Kreisumlage, die mit 17,6 Millionen Euro den dicksten Posten im Haushalt einnimmt. Ein Beinbruch sei das Defizit aber nicht, versicherte Bürgermeister Thomas Schmidt: „Wir müssen dafür keine neuen Kredite aufnehmen, sondern finanzieren das aus unseren Rücklagen.“

Insgesamt wird Teltow im neuen Jahr rund 62 Millionen Euro ausgeben. Darunter sind viele neue Investitionen, unter anderem in einen neuen Sportplatz in Ruhlsdorf (120.000 Euro), eine neue Fahrzeughalle für die Berufsfeuerwehr (274.000 Euro) und den Neubau der Kita Käferland (2,5 Millionen Euro), die wegen der Belastung mit dem Schadstoff Naphtalin abgerissen werden musste.

Ein ebenfalls großes Budget steht für die Umsetzung des Digitalpakts Schule zur Verfügung: Rund 600.000 Euro können die Schulen für den Kauf von Tablets ausgeben. Gerade in Zeiten von Homeschooling dürfte das Geld gut angelegt sein. Bürgermeister Schmidt: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und die Fördermittel rechtzeitig beim Land beantragt.“ Er sehe die Stadt auf einem guten Weg, dass sowohl die technischen Voraussetzungen für eine funktionierende Infrastruktur als auch die Geräte selbst so schnell wie möglich vorliegen würden.

Der Haushalt wurde mit 28 Ja-Stimmen und einer Gegenstimme angenommen. Interessierte Bürger können den gesamten Haushaltsplan auf teltow.de einsehen.            ros

Bild: Redaktion