Grüne Woche öffnet die Tore mit vielen Brandenburger Bio-Betrieben

Erstmals ist die Internationale Grüne Woche unter dem Funkturm in Berlin-Charlottenburg 1926 in Erscheinung getreten. Mittlerweile ist die Grüne Woche die weltweit größte Ausstellung für landwirtschaftliche Produkte. In diesem Jahr stellen in 26 Messehallen rund 1.800 Aussteller aus 72 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen den Gästen aus aller Welt vor.

Auch viele Brandenburger Betriebe präsentieren ihre Produkte. Groß im Kommen ist hier die Ökologische Landwirtschaft, die sich am Gemeinschaftsstand der Fördergemeinschaft  Ökologischer Landbau vorstellt. In der Brandenburg-Halle 21a bewirten die Aussteller die Besucher mit frischem Backwerk, würzigen Kräuterdrinks und neuen Milchprodukten. Auch der  Obst- und Gemüsehof Teltower Rübchen aus Teltow stellt sich mit knackigen Äpfeln und wärmender Rübchen-Suppe vor.

Bis kurz vor Eröffnung haben die Messebauer gesägt, gezimmert, gemalert, lackiert, geschweißt, elektrische Leitungen gelegt und dann anschließend alles blitzblank gereinigt, damit sich die Besucher rundum wohlfühlen in den Messehallen in Berlin-Charlottenburg. Doch wenn am morgigen Freitag, den 17. Januar, die die Tore für Besucher geöffnet werden, ist alles fertig. Bis Sonntag, 26. Januar, dauert die Schau. Das Partnerland ist diesmal Kroatien.

Text: Andreas Gröschl/Fotos: Uwe Venter