Stadtblatt-online.de

7. Stahnsdorfer Kunstmeile: 40 Künstler zeigen ihre Werke

Eine lebende Leinwand, ein verpacktes Auto und ein Publikumsliebling der DDR – das und viel mehr erwartet die Besucher der 7. Stahnsdorfer Kunstmeile. Auf den Höfen rund um den Dorfplatz sowie an weiteren Standorten präsentieren in diesem Jahr 40 Künstler ihre Werke. Malerei, Fotografie, Grafik, Bildhauerei, Installationen und mehr gibt es 3. September, ab 13:00 Uhr und am 4. September, ab 11:00 Uhr zu erleben.

Immer am ersten Septemberwochenende verwandelt sich der beschauliche Stahnsdorfer Dorfplatz zu einem Mekka für Kunst- und Kulturschaffende und -begeisterte. Auf den Höfen rund um den Dorfplatz sowie an weiteren Standorten präsentieren in diesem Jahr 40 Künstler ihre Werke. „Es ist viel los an beiden Tagen“, verspricht Claudia Anschütz vom Projektteam. „Und das nicht nur für Kunstinteressierte, sondern für die ganze Familie, für die Kinder und für Vati, wenn Mutti Kunst gucken will.“

Malerei, Fotografie, Grafik, Bildhauerei, Installationen und mehr gibt es am Sonnabend, 3. September, ab 13:00 Uhr und am Sonntag, 4. September, ab 11:00 Uhr zu erleben. Erstmals mit dabei ist auch die Nähkunst. Die Maßschneiderei „Glückkleid“  stellt ihre Kleider vor.

Die Besucher können aber nicht nur flanieren und mit den Künstlern ins Gespräch kommen, sie können sogar selbst zur Farbe greifen und auf einer ganz besonderen „Leinwand“ malen. Der erste Doppelweltmeister in der Kategorie „lebende Statuen“, „Blanko“, darf an beiden Tagen im Autohaus Breitenwischer bemalt werden. Auch eine weitere Performance ist im Autohaus zu erleben: Egon Wrobel verpackt am Sonntag ab 15:00 Uhr ein Auto.  Zum einem will er mit seiner Performance die „Liebenswürdigkeit eines Autos“ aufzeigen, zum anderen sei seine Verpackungskunst auch ein „Fingerzeig gegen die Umweltverschmutzung“, sagt er. Auslöser sei die Berichterstattung über den Atomunfall in Japan gewesen. Menschen hätten nur noch verhüllt in Schutzanzügen das Areal betreten könne, selbst Natur, Bäume und Sträucher, seien verpackt worden. „Das sah aus wie Kunst, war aber gefährlich“, so Wrobel.

Zum Rahmenprogramm der Kunstmeile gehören auch Musik und Lesungen. Vor allem ein Name fällt da auf: Chris Doerk.  Die Sängerin und Schauspielerin wird am Sonnabend um 17:00 Uhr aus ihrem Buch „La casita – Geschichten aus Kuba“ vorlesen. Wer mehr über die Geschichte des Stahsdorfer Dorfplatzes erfahren will, schließt sich den Führungen des Heimatvereins an: Sonnabend, 17:30 Uhr, Sonntag, 16:30 Uhr.

Der Eintritt zur Kunstmeile und den Veranstaltungen ist frei.

 

Text: go; Foto:  ©.A./ Kunstmeile Stahnsdorf e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.