Der 28. Deutsche Verwaltertag

Am 3. und 4. September luden Branchenvertreter der Immobilienverwaltung zum 28. Deutschen Verwaltertag nach Berlin-Neukölln. Trotz der Corona-Pandemie herrschen optimistische Zukunftsaussichten.

Am 3. September eröffnete vor knapp 600 Fachbesuchern und Gästen Wolfgang D. Heckeler, Präsident des Verbandes der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland), den zweitägigen 28. Deutschen Verwaltertag in Berlin-Neukölln. Aufgrund der coronabedingten Sicherheitsvorkehrungen fand die wichtigste Veranstaltung der Verwalterbranche in diesem Jahr mit weniger Besuchern statt – dieses Jahr mit dem Schwerpunkt auf der Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG).

Heckeler betonte zudem, dass die Verwalter „ganz großes Glück“ gehabt hätten: „Im Gegensatz beispielsweise zum Taxigewerbe oder der Hotellerie haben wir Verwalter in der Pandemiezeit von Kurzarbeit absehen können. Das ist auch ein großer Vorteil unseres Berufsstandes. Es gilt, diesen auch nach außen zu tragen, besonders an die jungen Leute, die sich für unseren schönen Beruf interessieren.“  

Vor Ort gaben die Vertreter einiger Aussteller Einblicke in ihre Branche. Alberto Wagner von der Berliner Firma „Facilioo“ mit Sitz am Kurfürstendamm erklärte: „Wir sind hier, um den Besuchern unsere digitale Plattform für die Immobilienwirtschaft vorzustellen. Unser offenes, digitales Portal macht es den Verwaltern bedeutend einfacher. Es ist erwiesen, dass man dadurch bis zu 70 Prozent an Arbeitszeit einsparen kann“. Im niedersächsischen Hammah ist die Zentrale des Unternehmens „Widopan“ angesiedelt – ein Unternehmen, das auf Flüssigkunststoff-Systeme für die Bauwerksabdichtung spezialisiert ist. In Berlin-Adlershof leitet Fachberater Alexander Göbel das Berliner Büro von Widopan und teilte auf der Veranstaltung mit: „Der 28. Deutsche Verwaltertag gibt meinen Kollegen und mir an unserem Messestand die große Gelegenheit, sich mit Handwerkern, speziell mit Dachdeckern, auszutauschen. Man knüpft dabei zahlreiche gute Kontakte“.

In Berlin-Marzahn ist die Firma „Webesan-Die Rettungssanierer“ zu Hause. Guillaume Walter ist dort Leiter der Kundenbetreuung. Er erklärte: „Unser 1993 gegründetes Familienunternehmen hat deutschlandweit rund 200 Mitarbeiter. Aus einer Hand bieten wir professionelle Schadensanierung an. Wir sind beim Deutschen Verwaltertag schon mehrfach zu Gast gewesen, und man kann es nur so ausdrücken: Ein Besuch lohnt sich immer, sowohl für uns Aussteller als auch für die Besucher“. Peer Frensch ist bei dem Marzahner Unternehmen als Prokurist tätig und fasst zusammen: „Im Laufe unserer vielen Jahre als Aussteller beim Deutschen Verwaltertag haben wir zahlreiche nette Menschen kennenlernen dürfen. Man freut sich, sie wiederzusehen. Ebenso freut man sich, Besucher, die zum ersten Mal hier zu Gast sind, näher kennenzulernen“.

Über den 28. Deutschen Verwaltertag äußerte sich auch Falko Liecke, Stellvertretender Bezirksbürgermeister von Neukölln und dort Kreisvorsitzender der CDU. Liecke erklärte: „Dass der 28. Deutsche Verwaltertag in Neukölln stattfindet, zeigt, welch hohen Stellenwert der Kongressstandort Neukölln beim Verband der Immobilienverwalter genießt. Letztes Jahr kamen fast 1.000 Fachbesucher und Gäste zum 27. Deutschen Verwaltertag. Er fand auch in Neukölln statt. Seit über 3 Jahrzehnten setzt sich der VDIV Deutschland als Branchenverband für die Belange der Immobilienverwalter ein. Besonders erfreut hatte ich mich letztes Jahr, dass mein Parteifreund Ralph Brinkhaus, der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, in seinem Grußwort deutlich gemacht hatte, dass Wohnen und Immobilien integraler Bestandteil der Klimapolitik sind. Als Stellvertretender Bezirksbürgermeister von Neukölln wünsche ich allen Teilnehmern des 28. Deutschen Verwaltertags spannende Diskussionen und zahlreiche neue Erkenntnisse. Ich sage: Herzlich willkommen in Neukölln!“

Text: Volkert Neef/Foto: Bozena Behrens