Freie Fahrt in Stahnsdorf

Rote Baustellenampeln, Stau, verlegte Bushaltestellen: Die Erneuerung der Potsdamer Allee stellte Stahnsdorfer und Durchfahrende vor eine ganz besondere Geduldsprobe. Nach rund zwei Jahren Bauzeit herrscht auf der rundum erneuerten Straße nun endlich wieder freie Fahrt.

Der knallrote Dixi-BMW röhrte angemessen, als Bürgermeister Bernd Albers mit Oldtimer-Fan Peter Ernst die Ehrenrunde über die frisch eingeweihte Potsdamer Allee drehte. Nach zwei Jahren Bauzeit ist die Kreisstraße 6960 fertiggestellt. Zur feierlichen Eröffnung kamen Landrat Wolfgang Blasig, Vertreter des Kreistags, der beteiligten Bauunternehmen und der Gemeinde. Gemeinsam zerschnitten sie ein symbolisches Band und übergaben die 2,5 Kilometer lange Strecke der Öffentlichkeit. „Das größte Straßenbauvorhaben in der Geschichte Potsdam-Mittelmarks ist erfolgreich ins Ziel gebracht worden“, sagte Blasig.

Mit einem Investitionsvolumen von elf Millionen Euro wurde nicht nur die Fahrbahn mit integriertem Radweg erneuert. Die Entwässerung, Gehwege, Bushaltestellen, vier Kreisverkehre, Parkbuchten und neue Trinkwasserleitungen gehören ebenso zum Bauprogramm, das nun im Rahmen des Zeit- und Kostenplans abgeschlossen ist.

Bürgermeister Albers bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit, die auch von Corona nicht unterbrochen wurde. „Es war ein langer Weg, und heute überwiegt die Freude. Wir haben den Anwohnern und Gewerbetreibenden einiges abverlangt. Darum wollen wir gemeinsam ein Quartiersfest feiern, sobald die Corona-Beschränkungen wegfallen, insbesondere das Abstands-gebot“, versprach Albers. Text/Foto: Rosa Ortega