Teltow: Wegeausbau in den Buschwiesen kommt voran

In nur zweieinhalb Monaten ist der erste Abschnitt des Hollandwegs durch die Teltower Buschwiesen für Spaziergänger, Radfahrer und Reiter ausgebaut worden.

Mit der bereits erfolgten Fertigstellung des ersten Abschnitts ist die dafür veranschlagte Bauzeit bis Ende September deutlich unterschritten worden. Dies sei nur möglich gewesen, weil Anlieger, Pächter und insbesondere die Pferdehalter gut mit der ausführenden Firma Rausch Straßen- und Tiefbau GmbH aus Falkensee kooperiert hätten, so das Teltower Bauamt.

Während der Bauzeit war ein Passieren des Hollandwegs auf dieser Strecke für Reiter, Radfahrer und Wanderer nicht möglich. Allerdings stand in diesem Zeitraum die Heuernte an, täglich mussten die Pferde bewegt und versorgt werden. Alle Beteiligten brachten Verständnis für die Einschränkungen auf, sodass der Wegebau trotz der Corona-bedingten Hindernisse in vielen Bereichen in dieser kurzen Zeit vollendet werden konnte.

Ausgebaut wurde das 660 Meter lange Wegestück vom Querweg Hollandweg in Richtung Süden bis zur Kreuzung Buschweg. Der Querweg Hollandweg am Reiterhof war im Rahmen eines Pilotprojekts bereits vor einigen Jahren mit einem Spurweg ausgebaut worden. Die gleiche Bauweise wurde auch im neuen Abschnitt fortgesetzt. Es sind zwei befestigte, jeweils einen Meter breite Spuren entstanden. Eine davon wurde mit Betonsteinpflaster als Ökopflaster mit Lochstein befestigt, die andere mit Vollstein. Zwischen beiden Spuren ist ein Reitweg mit aufgelockertem Sand angelegt worden – für veranschlagte Baukosten von rund 240.000 Euro.

Der zweite Bauabschnitt wird derzeit vorbereitet und wird den Hollandweg in Richtung Norden verlängern. Unter Vorbehalt der Mittelbewilligung im kommenden Haushalt soll dieser Ausbau im Jahr 2021 vollendet sein. PM

Foto: Stadt Teltow