Wildschweine: Kleinmachnow und Stahnsdorf organisieren sich

Vertreter aus den Gemeinden Kleinmachnow und Stahnsdorf wollen demnächst zu einem nicht-öffentlichem, überörtlichen Fachtreffen zum Thema Schwarzwild zusammenkommen.

„Die Gemeindeverwaltungen Kleinmachnow und Stahnsdorf nehmen den während der vergangenen Wochen in Bürgerversammlungen vorgetragenen Wunsch aus der Bevölkerung gern auf, weiterführende Mittel und Wege zur Handhabung des Schwarzwildbestandes unter allen möglichen Gesichtspunkten zu erörtern. Gern laden wir dazu alle Beteiligten an einen Tisch. Wichtig ist uns, zu betonen, dass die Wildschweinpopulation kein isoliert für nur eine Kommune zu betrachtendes Thema ist, denn Schwarzwild macht nicht am Ortseingangsschild Halt. Um die Verfügbarkeit aller Partner sicher zu stellen, wollen wir nun mit angemessenem zeitlichen Vorlauf einladen“, teilen die Bürgermeister Michael Grubert und Bernd Albers mit.

Neben Vertretern der Jagdgenossenschaft wurden auch die Wildexperten Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel und Dr. Egbert Gleich sowie die Oberste Jagdbehörde beim Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft und die Untere Jagdbehörde beim Landkreis Potsdam-Mittelmark eingeladen.

Nach Wunsch der zuständigen Jagdpächter der Gemeinden soll des Treffen auf politisch neutralem Terrain stattfinden. Die Gemeinden sind derzeit auf der Suche nach einem passenden Veranstaltungsort. Die Ergebnisse des Arbeitstreffens sollen später umfassend kommuniziert werden.

Text: TSB Verlag/ Foto: pixabay.com