Märkische Literaturtage: Lesungen in Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf

Anlässlich der Märkischen Literaturtage laden vom 28. Februar bis zum 30. März zehn Bibliotheken und sieben weitere kulturelle Einrichtungen im Landkreis Potsdam-Mittelmark zu Lesungen und besonderen Aktionen ein. An 16 Orten werden 17 Veranstaltungen angeboten. Auch in der TKS-Region beteiligen sich die Bibliotheken.

In Kleinmachnow liest am 13. März um 20:00 Uhr im Rathaus Maxim Leo aus seinem zweiten autobiographischen Roman „Wo wir zu Hause sind“, in dem es wieder um die Geschichte seiner jüdischen Familie geht, die einst auf der Flucht vor den Nazis in alle Winde verstreut wurde. Im ersten Roman ging es um seine Großeltern, nun entdeckt er zusammen mit seinen Cousinnen und Cousins eine besondere Verbindung nach Berlin, der Heimat seiner Vorfahren.

In der Teltower Stadtbibliothek stellt am 27. März um 19:00 Uhr Frank Goldammer seinen Krimiroman „Juni 53“ vor. Darin geht es um den fünften Fall des Kommissars Max Heller, der im Sommer 1953 in der DDR spielt. Während Max und seine Frau Karin überlegen, ob sie in den Westen fliehen sollen, kommt es im Rahmen des 17. Juni zu einem Mord an einem Betriebsleiter.

In der Stahnsdorfer Gemeindebibliothek geht Schauspielerin Susann Kloss literarischen Seitensprüngen bei Boccacio, Tucholsky und anderen Verführern auf den Grund. Sie liest und spielt am 26. März im Rahmen der monatlichen Bibliotheks-Veranstaltung: Geschichten aus der Sofaecke. Los geht es um 18:15 Uhr.

Der Heimatverein Glindow fragt sich am 29. März um 14:00 Uhr bei seiner Nachlese „Fontane und die Frauen“, woher der Dichter die Inspiration für seine Frauenfiguren erhielt. Die Alte Brücker Post lädt am 27. März um 19:00 Uhr zur musikalischen Lesung „La mer“ und am 22. März ab 15:00 Uhr findet in der Kirche Petzow ebenfalls ein musikalische-literarisches Programm mit dem Duo con emozione statt. Gelesen und gesungen werden Märchen und Geschichten.

Die Märkischen Literaturtage finden in diesem Jahr bereits zum 17. Mal statt. Landkreis, Bibliotheksverbund und das Medienzentrum in Lehnin hatten ihn ins Leben gerufen, um die Strukturen und die Angebote des bibliothekarischen Netzwerkes in Potsdam-Mittelmark bekannter zu machen. 

Text: Andrea Nebel/ Foto: Pixabay