Stadtblatt-online.de

Grünschnabel gesucht: Grüne Berufe in Potsdam-Mittelmark

Wald, Landwirtschaft, Schutzgebiete: Der Landkreis Potsdam-Mittelmark ist grün, sowohl in der Natur als auch auf dem Feld. Das bietet zahlreiche Jobchancen in Land- und Forstwirtschaft.

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat eine Fläche von 2.591,61 km², davon sind rund 42% der Fläche bewaldet. Auf fast 50% der verbleibenden Fläche wird Landwirtschaft betrieben, davon entfallen rund 2.700 Hektar auf den Obstbau und 2.000 Hektar auf den Anbau von Spargel. Auf fast 45% der gesamten Kreisfläche sind Landschaftsschutzgebiete eingerichtet. An die Beschäftigten in Land- und Forstwirtschaft werden deshalb besonders hohe Erwartungen gestellt.

„Eine Ausbildung im grünen Bereich ist nicht nur für junge Menschen interessant, sondern sichert auch den Erhalt und die Entwicklung der Dörfer im Landkreis Potsdam-Mittelmark“, so Sylvia Herrmann, Regionalmitarbeiterin der Heimvolkshochschule am Seddiner See für die Projekte LANDaktiv und AGRARaktiv. Sylvia Herrmann engagiert sich bereits seit Jahren für die grünen Berufe und bietet zahlreiche Berufsorientierungsangebote für Schüler und Lehrkräfte an. Dazu zählt unter anderem die Mitgestaltung von Berufsorientierungstourneen für die grünen Berufe. Die Organisation und Durchführung der Tourneen im Landkreis Potsdam-Mittelmark ist ein Aufgabenbereich des Netzwerkes Schule & Wirtschaftsforum PM der TGZ PM GmbH, das aus Mitteln des Landkreises Potsdam-Mittelmark finanziert wird. Ein weiterer Kooperationspartner ist das Netzwerk Zukunft.

In diesem Jahr konnten zwei Berufsorientierungstourneen für die grünen Berufe angeboten werden. Ende April fand die Veranstaltung für Lehrkräfte und Multiplikatoren aus der Berufs- und Studienorientierung statt und Anfang Mai für interessierte Schüler der Gesamtschule Treuenbrietzen.

„Während der Berufsorientierungstourneen wurden landwirtschaftliche Unternehmen vorgestellt, die sowohl ökologisch als auch konventionell produzieren. Die Teilnehmenden nutzten die Chance aus erster Hand zu erfahren, welche Anforderungen an zukünftige Land- und Tierwirte gestellt werden und welche Entwicklungsmöglichkeiten es gibt. Für Fragen rund um die Ausbildung standen Mitarbeiter sowie Auszubildende zur Verfügung“, sagt Linda Schröder vom Netzwerk Schule & Wirtschaftsforum PM.

Die erste Tournee führte nach Krahne zur Agrargenossenschaft Thomas Müntzer Krahne e.G. und nach Golzow zur Agrar Planetal Golzow GmbH sowie zum Pernitzer Ökohof. Zu den Stationen der zweiten Tournee zählten die Wittbrietzener AGRAR GmbH in Beelitz, die Bardenitzer Agrar GmbH in Treuenbrietzen, das Neue Energie Forum Feldheim sowie die Agrargenossenschaft Feldheim.

„Dank der Vielfalt der Unternehmen erhielten die Teilnehmenden einen realistischen Einblick hinter die Kulissen eines landwirtschaftlichen Betriebes. Aber auch Probleme wurden angesprochen, die viele Landwirte bewegen, wie z.B. der niedrige Milchpreis, steigende Energie- und Transportkosten, schlechte Anbindungen an den ÖPNV.“, berichtet Sylvia Herrmann.

„Wir möchten uns bei allen Beteiligten bedanken, aber insbesondere bei den teilnehmenden Unternehmen für die informativen Gespräche und Betriebsbesichtigungen. Ein besonderer Dank geht an Sylvia Herrmann für die Unternehmensakquise und erfolgreichen Durchführungen“, so Linda Schröder. Sie ist Ansprechpartnerin für die Berufsorientierungstourneen im Landkreis (Tel.: 033841 – 653 81, E-Mail: linda.schroeder@tgz.pm) PM

Bild: Netzwerk Schule & Wirtschaftsforum PM