Stadtblatt-online.de

Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf: Stammbahn wieder aufbauen

Anlässlich des offenen Briefes von sechs Verbänden und Initiativen aus Berlin und Brandenburg bekräftigt der für den Öffentlichen Personennahverkehr zuständige Bezirksstadtrat Michael Karnetzki den Wunsch des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf zum Wiederaufbau der Stammbahn.

Bezirksstadtrat Michael Karnetzki unterstreicht:Die Wiedererrichtung der Stammbahn ist von übergeordneter Bedeutung im Hinblick auf die nachhaltige Abwicklung der Pendlerströme zwischen Berlin und den westlichen Regionen Brandenburgs, für die verkehrliche Entlastung der Stadtbahntrasse und als eine Ausweichstrecke bei temporären Streckensperrungen.“ Auch für Steglitz-Zehlendorf könne sie eine Entlastung hinsichtlich der Pendlerverkehre aus Kleinmachnow und Potsdam bieten. „Insbesondere teile ich auch die Meinung des Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn AG, Herrn Kaczmarek: Alles Mögliche sei bis jetzt geprüft worden, und irgendwann müsse auch eine Entscheidung fallen.“

Der Berliner Fahrgastverband IGEB, der Bund für Umwelt und Naturschutz BUND Brandenburg, der Deutsche Bahnkundenverband DBV Nordost, die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG Brandenburg, ARGUS Potsdam e.V. und die Bürgerinitiative Stammbahn haben sich in einem offenen Brief an die Berliner Verkehrssenatorin und den Brandenburger Verkehrsminister für eine schnelle Entscheidung eingesetzt.

Die Bezeichnung „Stammbahn“ geht zurück auf das 1838 eröffnete Teilstück der Eisenbahn zwischen Berlin und Potsdam: Als erste Eisenbahnstrecke Preußens bildete sie die Grundlage des späteren regionalen Eisenbahnnetzes. Bis 1846 wurde sie bis nach Magdeburg verlängert. Von der ursprünglichen Strecke von Berlin nach Magdeburg ist der Abschnitt von der Stadtgrenze zwischen Berlin und Potsdam bis Burg bei Magdeburg als zweigleisige Hauptbahn in Betrieb. Seit April 2018 ist zwischen Lichterfelde West und Zehlendorf der Güterverkehr eingestellt und somit der komplette Berliner Streckenabschnitt ohne Verkehr. Zwischen Yorckstraße und Zehlendorf fährt die S-Bahn Berlin auf der parallel verlaufenden Strecke der Wannseebahn, der heutigen S-Bahnlinie S1. PM/ph

Symbolbild: Philipp Hochbaum