„achtung berlin“-Filmfestival

Vom 16. bis zum 20. September kommen Cineasten aus Berlin und Brandenburg wieder auf ihre Kosten: Das mittlerweile traditionelle Filmfestival „achtung berlin – new berlin film award“ findet dann zum 16. Mal statt.

Den Festivalmachern von „achtung berlin“ ist es gelungen, das Festival trotz der aktuellen Umstände mit Zuschauern und Gästen in Berliner Kinos und im „Schukurama“-Kino in Beeskow zu organisieren. In acht Spielstätten werden insgesamt 80 Filme gezeigt. Unter anderem konkurrieren 12 Spielfilme, 11 Dokumentarfilme und 30 Kurz- und mittellange Filme um den „new berlin film award“ in verschiedenen Kategorien.

Am 17. September geht um 20:00 Uhr im Berliner „Kino & Bar“ der Film „Kokon“ in der Kategorie „Spielfilm“ an den Start. Mit dabei sind Lena Urzendowsky, Jella Haase, Lena Klenke sowie Elina Vildanowa. Regie führt Leonie Krippendorf. Hier steht das urbane Kreuzberg im Vordergrund: Nora, Jule und Romy prallen in einem Sommer auf die Ausnahmslosigkeit der Jungend. Nichts ist mehr wie es war, alles fühlt sich anders an.

So können sich Cineasten beispielsweise am 18. September um 20:00 Uhr und am 19. September um 11:00 Uhr im Beeskower „Schukurama“ von Christian Klandts „Leif in Concert – Vol. 2“ überzeigen lassen, der in der Kategorie „Spielfilme“ antritt. Kameramann ist René Gorski; Stadt, Firmen und Privatleute wirkten über Crowdfunding an der Entstehung des Films mit. Zudem ist die Fürstenwalder Rockband „Fahrenheit 212“ im Streifen zu hören, der Lene und ihre kleine Jazzkneipe mitsamt zahlreichen Geschichten, Alltagsproblemen und Besonderheiten in den Mittelpunkt rückt. Im Vorfeld eines Konzerts muss Lene die vielleicht wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen. Die Darsteller sind Luise Heyer, Klaus Manchen, Michael Klammer und Jule Böwe.

Am 20. September läuft um 17:45 Uhr im Berliner Kino „Babylon 1“ in der  Kategorie „Dokumentation“ der Film „Space Dogs“von Elsa Kremser und Levin Peter. Hier steht Moskau im Vordergrund: eine dokumentarische und zugleich magische Erzählung über die Straßenhunde der Stadt, von ihrem Aufstieg in den Weltraum bis zum Leben am Erdboden.

Ebenfalls am 20. September heißt es: „Sag du es mir“. Im Berliner fsk-Kino läuft um 21:00 Uhr der gleichnamige Streifen von Michael Fetter Nathansky an, ebenfalls in der Kategorie „Spielfilm“ – hier wirken unter anderem Christian Große, Marc Ben Puch und Gisa Flake mit. Im Mittelpunkt steht Silke, die in Potsdam von einer Brücke geworfen wird. Plötzlich taucht ihre Schwester auf. Hinzu kommt die Perspektive des Täters, und es entsteht ein Verwirrspiel um Opfer- und Täterschaft, Wahrheit und Lüge. Das Filmfestival „achtung berlin – new film award“ vom 16. bis 20. September wartet also mit einem breiten Programm auf – dieses kann detailliert unter www.achtungberlin.de eingesehen werden. Volkert Neef

Bild: Achtung Berlin! missing films