Stadtblatt-online.de

Beelitz: „Lage unter Kontrolle“

Nach einsetzenden Regenfällen scheint die Lage im Waldbrandgebiet bei Beelitz unter Kontrolle. Nach der Evakuierung kehren die Betroffenen in ihre Wohnungen zurück. Für eine Entwarnung ist es noch zu früh.

Die teils starken Regenschauer haben im Waldbrandgebiet bei Beelitz für die nötige Entspannung gesorgt. Die am Sonntag ausgesprochenen Evakuierungen wurden aufgehoben. Weitere Räumungen seien nicht notwendig, erklärte Bürgermeister Bernhard Kurth (parteilos) am Montagmorgen. Kurth appellierte weiter an Vorsicht und Zurückhaltung der Bürger. So sei der Brand zwar unter Kontrolle, aber noch nicht gelöscht. Trotz der aktuellen Niederschläge könne es zu starker Rauchentwicklung kommen. Daher sollten Fenster und Türen weiterhin geschlossen gehalten und Aufenthalte im Freien vermieden werden.

Schulen und Landesgartenschau bleiben am Montag geschlossen, Bahnverkehr noch unterbrochen

Infolge der Brände bleiben am Montag in Beeliztz drei Schulen geschlossen: die Diesterweg-Grundschule, die Solar-Oberschule und das Sally-Bein-Gymnasium. Laut Potsdamer Bildungsministerium solle aber eine Notbetreuung gewährleistet bleiben. Die Beelitzer Landesgartenschau bleibt am Montag ebenfalls geschlossen. Der Regionalverkehr der Linien RE7 und RB23, dessen Strecken durch das Brandgebiet führen, ist weiterhin unterbrochen.

Landrat kündigt Neubewertung der Situation an

Der Landrat von Potsdam-Mittelmark, Marko Köhler (SPD), beschrieb am Montag auf einer Pressekonferenz mit Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) die Situation bei Treuenbrietzen und Beelitz als „deutlich entspannt, aber noch nicht bewältigt und beendet“. Entwarnungen könnten demnach noch nicht gegeben werden. Im Laufe des Montags wollen sich die Einsatzkräfte mithilfe aktueller Bilder von Polizeihubschraubern und Wärmebildkameras einen aktuellen Überblick verschaffen; anschließend würden über das weitere Vorgehen entschieden, berichtete Köhler weiter. Der Landrat dankte den über 1.500 Rettungskräften, die auch aus Berlin und Sachsen-Anhalt eingetroffen waren.

Das Feuer bei Beelitz war am Sonntagmittag ausgebrochen. Nach wenigen Stunden hatte sich der Brand auf bis zu 200 Hektar ausgeweitet. Besonders gefährlich kam seine Ausbreitung über die Baumkronen hinzu. Das Feuer habe sich unglaublich schnell ausgebreitet, erklärt Brandenburgs Waldschutzbeauftragter, Raimund Engel. Am Sonntagabend hätten daher einige Straßen am Beelitzer Stadtrand evakuiert werden müssen. ph

Symbolbild: Pixabay.com