Stadtblatt-online.de

Irrfahrt durch Teltow für Hotelgäste

„Ortsdurchfahrt Ruhlsdorf gesperrt“: In Teltow-Ruhlsdorf haben sich die Anwohner längst daran gewöhnt. Doch wie finden Auswärtige und Gäste ihr Ziel? Ein Ruhlsdorfer Hotel beklagt einen starken Rückgang der Gästezahlen.

Seit April 2021 heißt es für Autofahrer im Teltower Ortsteil Ruhlsdorf: „Ortsdurchfahrt Ruhlsdorf gesperrt“, denn auf rund 1.100 Metern wird die Landesstraße 794 saniert. Anwohner müssen sich noch bis Ende 2022 gedulden, und für örtliche Unternehmen wird die Luft allmählich dünn: „Unsere Hotel- und Restaurantgäste können die Zufahrt nur schwer finden“, beschwert sich Marion Korn von Hammers Landhotel in Ruhlsdorf über die unklare Beschilderunge: Während Anlieger wüssten, dass sie bis zu ihrem Zuhause mit dem Auto durchkämen, würden Durchreisende oder Gelegenheitsgäste von der Beschilderung „Ortsdurchfahrt gesperrt“ abgeschreckt oder auf eine lange Suche geschickt: „Wir bekommen immer wieder Anrufe, dass die Gäste stundenlang im Kreis gefahren und dann entnervt woanders eingekehrt sind“, berichtet die Geschäftsführerin.

Mehrfach habe man in Eigenregie Schilder am Straßenrand aufgestellt, die jedoch schon nach Kurzem wieder verschwunden seien. Als Bauherrin ist das Land Brandenburg mit seinem Landesbetrieb Straßenwesen für die Straßensanierung verantwortlich. „Grundsätzlich besteht für Gewerbetreibende im Baufeld immer die Möglichkeit, Hinweisschilder zur Kundeninformation aufzustellen. Diese müssen dann aber so stehen, dass die Funktion der verkehrsregelnden und wegweisenden Beschilderung nicht eingeschränkt wird“, erklärt Pressesprecher Steffen Streu. Die Schilder müssten verkehrssicher angebracht werden; dabei empfehle sich eine Abstimmung mit dem Verantwortlichen für die Beschilderung. Seien Schilder wieder verschwunden, dann wohl wegen Vandalismus. „Oder sie waren nicht fachgerecht befestigt und mussten entfernt werden. Dies wäre mit der beauftragten Verkehrssicherungsfirma abzustimmen.“ Im Landhotel werden diese Ratschläge ernüchtert kommentiert: „Diese Wege sind wir bereits alle gegangen – leider ohne Erfolg.“ ph

Bild: Redaktion