Erfolgreiche Hinrunde für RSV und SV Ruhlsdorf

Das Fußballjahr 2019 ist beendet. Die beiden führenden Mannschaften der Region können mit Erfolgserlebnissen in die Winterpause gehen. Darüber hinaus hat der RSV Eintracht ein phantastisches Jahr hinter sich gebracht.

In der Brandenburgliga hat der RSV Eintracht nun auch den Verfolger Altlüdersdorf mit 3:0 abgefiedelt. Der Aufsteiger aus Stahnsdorf führt die Tabelle in Brandenburgs höchster Spielklasse weiterhin an, ist Herbstmeister und konnte in den jüngsten Wochen den Vorsprung sogar kontinuierlich ausbauen. Was die Mannschaft von Trainer Patrick Hinze in den vergangenen zwölf Monaten geleistet hat, kann man kaum genug würdigen. Jetzt muss man den Neuling ernsthaft ins Kalkül ziehen, wenn im Mai der Landesmeister und Aufsteiger in die Oberliga gekürt wird. Wohin kann der Weg des RSV nach dem märchenhaften Jahr noch führen?

Inzwischen ist man auch ein paar Kilometer weiter östlich beim Teltower FV aufgewacht. Rechtzeitig vor der Winterpause gelangen vier Siege in Folge, sodass sich der Traditionsverein vom Tabellenende ins Mittelfeld der Landesklasse aufmachen konnte. Die größten Abstiegsängste sind zumindest vorerst beseitigt.

Ähnlich darf man beim SV Ruhlsdorf wenigstens über den Jahreswechsel aufatmen. Der Kreisoberliga-Absteiger hat in der Kreisliga zuletzt ordentlich gepunktet und sich vom Tabellenende entfernt. Da hat man beim Liga-Rivalen RSV Eintracht III und besonders bei der SG Schenkenhorst noch etwas Nachhol-bedarf. Die SGS hatte im Vorjahr als Neuling für Furore gesorgt. Nun droht im berüchtigten zweiten Jahr der Abstieg in die 1. Kreisklasse.            

Text: Volk/ Foto: Mathias Rupnow