Stadtblatt-online.de

Burgdamen und -herren mit praller Geldbörse gesucht

Die Neue Hakeburg in Kleinmachnow steht vor der Sanierung. Mit 34 Wohnungen sollen deutlich weniger Einheiten entstehen als die 51, von denen bisher zu lesen war. Der Baubeginn soll im dritten Quartal erfolgen, die Vermarktung der Luxuswohnungen im denkmalgeschützen Ensemble ist jedoch schon jetzt in vollem Gang.

Wer gerade in Kleinmachnow auf der Suche nach einer ­Eigentumswohnung ist, könnte auf den einschlägigen Onlineplattformen fündig werden. Vorausgesetzt, ein Preis von rund 10.000 Euro pro Quadratmeter sprengt nicht das Budget, dann springt beispielsweise das Neubau- und Sanierungsprojekt der Neuen Hakeburg am Machnower See ins Auge, für dessen Verkauf die Firma Profi Select Coriolanus GmbH aus Berlin-
Schöneberg verantwortlich ist. Wie aus der Marketingabteilung des Unternehmens zu erfahren war, entstehen hier in einem ersten Schritt 18 Wohnungen.

Seit fünfzehn Jahren steht die Neue ­Hakeburg bereits leer und wurde zuletzt als Hotel genutzt. Losgehen mit ihrer denkmalgerechten Sanierung soll es noch 2021. Entstehen werden darin 14 Wohnungen mit „Luxusausstattung“. Diese spiegelt sich nicht nur in den Wohnungen selbst wider, sondern auch in den Gemeinschaftszonen und den Wellness- und Fitnessbereichen, die der Eigentümergemeinschaft zur Verfügung stehen. Dazu kommen drei Wohnungen in der Remise und eine im Torhaus. Bezugsfertig seien die Heime im Herbst 2023.

Direkt daneben kommen in einer zweiten Bauphase zwei Stadtvillen mit insgesamt 16 Eigentumswohnungen hinzu, die im Sommer 2024 bezugsreif sein sollen. Der Quadratmeterpreis für diese Neubauten setzt bei rund 7.000 Euro an. Hier werden auch die 63 Tiefgaragenplätze für das komplette Projekt gebaut. Insgesamt entstehen mit den 34 Wohnungen deutlich weniger Einheiten als die 51, von denen bisher zu lesen war.

Vor dem Einzug der neuen Eigentümer – oder deren Mieter – steht dem Bauherrn, der Skyland Development GmbH mit Sitz am Berliner Ku’damm, eine umfangreiche Sanierung bevor. Für die Hakeburg dürfte sie zur rechten Zeit kommen. Denn Vandalismus und der Zahn der Zeit haben sichtlich an ihrer Substanz genagt.       ros