Stadtblatt-online.de

Fällt der Temperaturrekord?

Der Westen Deutschlands kratzte gestern an der 40-Grad-Marke – heute zieht das Heißluftgebiet weiter in Richtung Osten. Damit gerät der diesjährige Brandenburger Temperaturrekord ins Wanken.

Das Zentrum der Hitzewelle verschiebt sich am heutigen Mittwoch (20. Juli) in Richtung Osten. Dabei hält der Deutsche Wetterdienst (DWD) neue Temperaturrekorde vor allem im südlichen Brandenburg und im Fläming für möglich. Dabei kann auch die 40-Grad-Marke geknackt werden. Unterdessen gilt für Berlin und Brandenburg eine amtliche DWD-Hitzewarnung.

Den diesjährigen Temperaturrekord halten Cottbus und Dresden mit jeweils 39,2 Grad, die am 19. Juni erreicht wurden. Am gestrigen Dienstag wurden laut ARD-Meteorologen in Langenlipsdorf (Teltow-Fläming) bereits 36,5 Grad gemessen.

In der Nacht zum Donnerstag kann es bei Tiefstwerten zwischen 18 und 23 Grad gebietsweise zu Regen oder Gewittern kommen. Der Donnerstag wird laut DWD wechselhaft und bewölkt bei 26 bis 31 Grad.

Ganz Brandenburg mit höchster Waldbrandwarnstufe

Unterdessen gilt in allen Brandenburger Landkreisen laut Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5. Daher solle alles vermieden werden, was zu einem Wald- oder Flächenbrand führen könnte, so das MLUK. Laut Ministerium gehen 90 Prozent aller Waldbrände auf menschliches Handeln zurück.

Am Dienstag wurden zwölf Feuer festgestellt; damit stieg die Zahl der Brände in der Mark seit Saisonbeginn bereits auf 348. Auch am Mittwochmorgen wurde ein Waldbrand bekämpft: Bei Oranienburg kam es zwischenzeitlich zu starker Rauchentwicklung. ph

Symbolbild: Pixabay.com