Stadtblatt-online.de

Berlin: IFA 2020 beendet

Die IFA 2020 Special Edition, die am 5. September zu Ende ging, zeigte eindrucksvoll, dass sowohl Handel und Industrie der Verbraucher- und Heimelektronik-Branche als auch die Medien auf persönliche Begegnungen und den intensiven Austausch vor Ort nicht verzichten wollen. Damit unterstrich die IFA 2020 Special Edition die Botschaft der Branche: „Tech is back“.

Die IFA 2020 Special Edition war eine hybride Veranstaltung: Drei Tage lang fanden Keynotes, Präsentationen und Vorstellungen von Produktneuheiten live vor Ort unter strengen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften statt. Die IFA 2020 Special Edition hat den Weg für eine vollumfängliche IFA 2021 bereitet. Einer der Aussteller in diesem Jahr war Martin Schaarschmidt. Der Köpenicker ist Repräsentant von GN Hearing / ReSound. Das Unternehmen aus Dänemark wurde bereits 1869 gegründet, produziert smarte Hörgeräte und ist der technologische Vorreiter für Hörgeräte mit optimaler Anbindung an iOS und Android. 2014 stellte ReSound auf der IFA das weltweit erste Hörgerät „Made for iPhone“  und ist bislang der einzige Hörgeräte-Anbieter auf der IFA. Schaarschmidt betonte: „Jeder Mensch hat seine eigenen Ohren. Sie sind wie ein Fingerabdruck, also unverwechselbar, einzigartig.“

So habe der Erkennungsdienst der Polizei schon Verbrecher überführen können, weil die Ganoven ihr Ohr an eine Wand gelegt hatten und man die Umrisse später sichern konnte. Daher muss der Hörgeräteakustiker jedes Hörgerät für seinen Patienten individuell anpassen. Zudem unterstrich Schaarschmidt: „Ein Hörgerät ist tendenziell für ältere Menschen bestimmt, abgesehen von angeborenen oder unfallbedingten Hörfehlern. Genauso wie im Laufe eines langen Lebens Haare ausfallen oder grau werden, nimmt die Hörfähigkeit mit zunehmendem Alter ab. Heutzutage übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Hörgeräte. Niemand muss aus Kostengründen also auf gutes Hören verzichten.“

Schon jetzt erhält die nächste IFA, die vom 3. bis 7. September 2021 in Berlin stattfinden wird, großen Zuspruch aus der Branche. Bislang sind bereits mehr als 60 Prozent der Ausstellungsfläche gebucht. „Das ist ein neuer Rekord. Noch nie zuvor hatten wir so früh, also so lange noch vor Beginn der IFA, ein so großes Interesse“, sagte Jens Heithecker, IFA Executive Director, zum Abschluss.

Text/Foto: Volkert Neef