Stadtblatt-online.de

Stahnsdorf: Endspurt für kreidefreie Grundschulen

Stahnsdorfs Grundschulen blicken auf einen Digitalisierungsschub in den Jahren 2020 und 2021 zurück. Auch die letzte herkömmliche Tafel soll an der Grundschule „Heinrich Zille“ und an der Lindenhof-Grundschule bald Geschichte sein.

Durch den Abruf von Fördermitteln aus Töpfen des Landes Brandenburg und Landkreises Potsdam-Mittelmark soll 2022 das Ziel der kreidefreien Grundschulen in Stahnsdorf erreicht werden, teilt Bürgermeister Bernd Albers mit. Raumübergreifend würden lediglich noch fünf Geräte an der Grundschule „Heinrich Zille“ und Lindenhof-Grundschule angeschafft, dann sei auch die letzte herkömmliche Tafel in den Fach- und Klassenräumen Geschichte, so Albers. „Wir haben in den vergangenen zwei Jahren in Sachen Digitalisierung an Schulen ordentlich Gas gegeben, das sieht man nun auch“, so der Bürgermeister.

Die Gemeinde unterstützt als Schulträger beide Schulen grundlegend in der Umsetzung ihrer hauseigenen Medienkonzepte und Entwicklungspläne. 2021 wurden hierfür mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport und des Landkreises Potsdam–Mittelmark als Fördermittelgeber digitale Endgeräte im Wert von gerundet 120.500 Euro angeschafft:

Bürgermeister Bernd Albers testet in der Grundschule „Heinrich Zille“ eines der interaktiven (berührungssensitiven) Displays. Bild: Gemeinde Stahnsdorf

Grundschule „Heinrich Zille“ (ca. 580 Schulkinder):
64 weitere mobile Endgeräte (iPads) kamen Ende 2021 hinzu, die auch zur Ausleihe durch die Schüler bestimmt sind und in Präsenzzeiten vor Ort genutzt werden. Sie ergänzen die Ende 2020 angeschafften 30 Convertibles (Laptop und Tablet in einem) und 50 weitere gebrauchte mobile Endgeräte, die der Schulförderverein organisierte. Außerdem wurden zu den bereits bestehenden 15 Whiteboards sieben weitere interaktive Displays installiert. Zudem wurde das stationäre Computerkabinett mit 27 neuen PCs ausgestattet.

Lindenhof-Grundschule (ca. 300 Schulkinder):
Auch hier kamen Ende 2021 insgesamt 64 weitere mobile Endgeräte (iPads) hinzu, die auch zur Ausleihe durch die Schüler bestimmt sind und in Präsenzzeiten vor Ort genutzt werden. Des Weiteren konnten im vergangenen Jahr durch den Abruf von Fördermitteln drei weitere interaktive Displays angeschafft werden. Sie ergänzen die bereits existierenden zehn interaktiven Whiteboards im Schulgebäude. Darüber hinaus wird ein Laptop-Turm mit 16 Geräten als fahrbares Computerkabinett eingesetzt, solange der planmäßig bis Sommer 2024 entstehende Schulneubau nicht in Betrieb ist. PM

Symbolbild: Pixabay.com