Kreismusikschule mit neuem Konzertformat

Normalerweise lädt die Kreismusikschule Potsdam-Mittelmark zu ihrem Konzert zum Schuljahresabschluss. Die Corona-Pandemie zwingt zur Improvisation – und bringt neue Konzertformate hervor: Am Samstag (20. Juni) findet in Kleinmachnow das erste „Wandelkonzert“ statt.

Italien und Spanien haben es vorgemacht: Menschen musizierten mitten in der Corona-Krise auf dem Balkon oder bei offenen Fenstern, um sich gegenseitig Mut zu machen. Diese Idee hat die Kreismusikschule Potdam-Mittelmark aufgegriffen: In Kleinmachnow beginnt am Samstag (20. Juni) um 14:00 Uhr das erste „Wandelkonzert“. Normalerweise sei das Konzert zum Schuljahresabchluss ein großes Ereignis in der Region, erklärt die Sprecherin der Musikschule, Christiane Heinke. Doch das Coronavirus macht auch vor der Kultur nicht Halt. „Wegen der noch vorliegenden Covid-19-Verordnungen, aber im Rahmen der Lockerungen, haben wir uns etwas sehr Nettes ausgedacht: die Fensterkonzerte“, freut sich Heinke auf die Premiere.

So werden in Kleinmachnow im Hauptgebäude (Am Weinberg 18) am Samstag zwischen 14 und 16:00 Uhr Solistinnen und Solisten sowie Ensembles an vielen geöffneten Fenstern im gesamten Haus musizieren. Dabei kann das Publikum mobil bleiben und die Gegend um die Musikschule erkunden, beschreibt die Sprecherin das neue Konzept. Das Jugendblasorchester soll am Ende den Höhepunkt bieten: Beethoven „Ode an die Freude“, die aus allen Fenstern gespielt und gesungen wird.

Sitzmöglichkeiten mit genügend Abstand würden selbstverständlich geschaffen, betont Musikschulsprecherin Heinke. Das Wandelkonzert lädt aber zu musikalischen Entdeckungen um das gesamte Gebäude ein: „Die Aktionen finden vor, neben und hinter dem Haus statt.“ Auf eine Bewirtung müsse in diesem Jahr aber leider verzichtet werden – und damit uch auf Einnahmen für den Förderverein. Spendenwillige können trotzdem helfen, unterstreicht Heinke: „Dafür wird ein gut sihtbar aufgestellter Geigenkasten bereitstehen.“ PM/ph

Bild: pixabay.com