Urban Gardening: Teltow sucht geeignete Flächen

Sonnengereifter Paprika vom Marktplatz, Teltower Rübchen neben der Bushaltestelle, Tomatenernte am Hafen? Dank „Urban Gardening“, dem gemeinsamen Gärtnern in der Stadt, könnte an diesen und anderen Standorten der Arten- und Klimaschutz gleich vor der Haustür stattfinden. Dabei gehe es nicht um herausragende Obst- und Gemüseerträge, sondern darum, mehr Natur in die Stadt zu holen, erklärte Anna-Sophie Emmendörffer von der Fraktion Grüne/Linke deren weiteren Beschlussantrag. Außerdem könne das Urban Gardening Kulturen und Generationen zusammenbringen – insbesondere Teltower ohne Garten oder Balkon. Für diese gärtnerische Vision gab die Teltower Stadtverordnetenversammlung (SVV) ein erstes grünes Licht: Ihr Beschluss beauftragt die Stadtverwaltung, die Ausweisung geeigneter Flächen zu prüfen und die SVV über Möglichkeiten der Umsetzung zu unterrichten.

Text: TSB /Bild von Markus Spiske auf Pixabay