Stadtblatt-online.de

Teltower Weihnachtsmarkt abgesagt

Auch 2021 kann der Teltower Weihnachtsmarkt nicht stattfinden. Dafür seien in erster Linie die aktuell geltenden Corona-Regelungen verantwortlich, so die Stadtverwaltung.

Der traditionelle Teltower Weihnachtsmarkt in der Altstadt rund um die Andreaskirche findet immer am dritten Adventssonntag statt, in diesem Jahr wäre dies der 12. Dezember. Er hat seinen besonderen Charme durch zahlreiche Händler und Vereine, die sich in weihnachtlicher Atmosphäre präsentieren. In all den Jahren strömten regelmäßig mehrere tausend Besucher auf den Weihnachtsmarkt, der zum echten Treffpunkt der Teltowerinnen und Teltower geworden ist.

Bereits im vergangenen Jahr musste der Teltower Weihnachtsmarkt wegen der Corona-Regelungen abgesagt werden. Trotz vieler Fortschritte bei der Bekämpfung der Pandemie lässt die bestehende Umgangsverordnung im Land Brandenburg immer noch keinen Spielraum dafür, den Teltower Weihnachtsmarkt wieder wie gewohnt stattfinden zu lassen.

„Wir bedauern das ungemein, haben aber schlichtweg keine Chance, die Personenzahl auf einem nicht eingezäunten Gebiet zu kontrollieren“, sagt Bürgermeister Thomas Schmidt. „Wie wir alle wissen, sind jährlich wesentlich mehr als 1000 Gäste auf dem Weihnachtsmarkt anwesend, so dass wir zwingend die 3G-Regelung beachten und Kontaktnachverfolgungen gewährleisten müssen. Beides ist nicht umsetzbar“, so Schmidt. Das Rübchenfest habe trotz der Umgangsverordnung surchgeführt werden können, erläutert Schmidt weiter. Das Gelände habe die Errichtung von Zäunen und eine Eingangskontrolle ermöglicht. „In der Altstadt wäre dies aber unmöglich zu bewekstelligen.“ Mit der Absage des Weihnachtsmarkts stellt sich Teltow in eine Reihe mit anderen Städten und Kommunen aus der Region.

Die Stadt habe mit Veranstaltungen in den vergangenen Wochen gezeigt, dass in geschlossenen Räumen oder auf umzäuntem Frei-Gelände kulturelle Events möglich seien. So habe das Rübchenfest trotz der Umgangsverordnung durchgeführt werden können, erläutert Schmidt weiter. Auf dem Festgelände seien die Errichtung von Zäunen und eine Eingangskontrolle möglich gewesen. „In der Altstadt wäre dies aber unmöglich zu bewekstelligen.“ Ein Weihnachtsmarkt mit mobilen und mehreren tausend Besuchern, gastronomischen Angeboten und einem nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand abzugrenzendem und kontrollierbarem Gelände falle aber in eine andere Kategorie. „Ich bedaure sehr, dass Bund und Land dafür bislang keine Planungssicherheit geschaffen haben.“

Den Nikolausmarkt am 06. Dezember auf dem Marktplatz in der Altstadt hat der Kita-Eigenbetrieb ebenfalls bereits absagen müssen. Doch ganz auf weihnachtlichen Flair müssen die Teltowerinnen und Teltower dennoch nicht verzichten. Mit einer Adventsaktion, der festlichen Beleuchtung in der Stadt und insbesondere den Freiluft-Gottesdiensten auf dem Marktplatz am 24. Dezember wird in Teltow weihnachtliche Stimmung aufkommen. PM

Bild: Stadt Teltow