Stadtblatt-online.de

Giftköder in Teltow

Die Angst geht um bei Teltows Hundebesitzern. Vermehrt wurden in den vergangenen Wochen sogenannte Giftköder in und nahe den Teltower Buschwiesen gefunden. Eine erste Meldung warnte die Hundebesitzer Mitte März in der öffentlichen Facebook-Gruppe „Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf“. Dort schrieb eine Nutzerin, dass Giftköder in den Busch- bzw. Hollandwiesen entdeckt wurden. Konkret handelte es sich bei den Giftködern um Hackfleischbällchen, die Nägel enthielten. Außerdem wurde der Fall auch auf der Internetplattform Maerker gemeldet.

Nur wenige Tage später gab es auf der Facebook-Seite eine neue Warnung an Tierbesitzer in Teltow. In dieser hieß es, wurden Giftköder im Bereich Elbestraße, Elsterstraße und Paul-Singer-Straße entdeckt.

In der Teltower Stadtverwaltung ist der Sachverhalt bereits bekannt. Parallel zum Maerker-Eintrag und der Nachricht in der Facebook-Gruppe ging ein Anruf beim Ordnungsamt ein. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes machten sich sofort auf den Weg, um vor Ort eine Kontrolle durchzuführen – doch die Giftköder waren bereits verschwunden.

„Sofern ein hinreichender Verdacht besteht bzw. sich ein solcher bestätigt, werden entsprechende Maßnahmen unter Hinzuziehung der Polizei ergriffen“, erklärt Stadtsprecherin Andrea ­Neumann. Werden bei einer Vor-Ort-Kontrolle Giftköder entdeckt, werden diese eingesammelt und als Beweisstück im Rahmen einer Strafanzeige an die Polizei übergeben. „Darüber hinaus werden vor Ort entsprechende Warnschilder für die Hundehalter platziert“, sagt Andrea Neumann.

 

Weitere Neuigkeiten aus der Region lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Regional Rundschau

 

Text: ste; Foto: Florian Röben_pixelio.de