Stadtblatt-online.de

Bald mehr als 200 neue Arbeitsplätze in Stahnsdorf

Nach 14 Monaten Verhandlungen konnte am 19.12.2022 endlich der Kaufvertrag über ein Gewerbegrundstück in Stahnsdorf, Hamburger Straße unterzeichnet werden. Käufer ist die InlineHydraulik GmbH aus Berlin, eine Tochter der Hengli Hydraulic Technology Co. Ltd. in Jiangsu, China – ein großes Unternehmen mit fast 6.000 Mitarbeitern. Die Inline Hydraulik GmbH hatte früher zu Volvo gehört. Die Vertragsverhandlungen führte die in Stahnsdorf ansässige Firma MAK Immobilien- und Maklermanagement e.K. . „Es ist mir ein Stein vom Herzen gefallen, als der Vertrag endlich unterzeichnet wurde“ so Andreas Arlt, Inhaber des Maklerbüros. „Natürlich war es ein gutes Geschäft für uns, aber mir ging es auch darum, neue Arbeitsplätze nach Stahnsdorf zu holen.“ so Arlt weiter, der auch Vorstandsmitglied im Regionalen Gewerbeverein Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf (RGV TKS) ist.

Der Geschäftsführer der InlineHydraulik GmbH, Jörg Schäfer „Der Standort Stahnsdorf war unsere erste Wahl. Dafür sprachen die Nähe zu Berlin und natürlich auch die Qualität des Objektes.“ Er meinte weiterhin, er könne sich gut vorstellen in dem zum Objekt gehörenden Verwaltungsgebäude die Europaverwaltung von Hengli zu etablieren. „Auch die zukünftige Anbindung an das Berliner S-Bahnnetz sind ein Vorteil des Standortes. Spielt es doch eine große Rolle bei der Arbeitskräftegewinnung, dass Arbeitsplätze mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.“ so Schäfer. Unterzeichnet wurde der Vertrag von Käuferseite von Herrn Zehong Shi, ebenfalls Geschäftsführer der InlineHydraulik GmbH.


Die Eröffnung des neuen Standortes wird davon abhängig sein, wie schnell man hier produzieren kann. Hierbei ist die Versorgung mit Strom in ausreichender Stärke ein kritischer Punkt, an dessen Lösung mit Hochdruck gearbeitet wird. Schäfer noch einmal: „Wir erhoffen uns Unterstützung auch von der Regionalpolitik und dem Gewerbeverein. Bisher sind wir in Berlin ansässig und müssen uns erst einmal an die Gepflogenheiten hier gewöhnen. Der Standort Berlin wird erhalten bleiben, platzt aber auftragsmäßig aus allen Nähten. Darum der neue, zusätzliche Standort.“

Auf dem ca. 13.000qm Grundstück stehen zurzeit zwei Produktionshallen mit etwa 1.500qm Fläche und ein Verwaltungsgebäude mit etwa 650qm. Ca. 200 Mitarbeiter sollen hier im Schichtbetrieb arbeiten, perspektivisch könnten es mehr als doppelt so viele werden und damit einer der größten Arbeitgeber der Region.

Doch zunächst werden händeringend Mitarbeiter gesucht, schildert der Berliner Geschäftsführer: Industriemechaniker, Bauteile für Maschinen und Motoren fertigende Zerspanungsmechaniker, Monteure und Servicetechniker. Zu hoffen ist, dass die Mitarbeitersuche erfolgreich ist, damit die Produktion in Stahnsdorf bald beginnen kann.

Text: PM/ KP

Foto: Andreas Arlt/ MAK Immobilien