Roboter aus Berlin

Insystems produziert in Berlin Roboter für verschiedene Branchen. Firmengründer Torsten Gast und Pressesprecher Dr. Andre Schmiljun erzählen, wie alles began und welche Zukunftspläne es gibt.

Fragt man den 1969 in Thüringen geboren Torsten Gast, welchen Beruf er ausübt, könnte er antworten: „Unternehmer, Fabrikant, Kaufmann, Erfinder, Diplom-Ingenieur.“ Alle Angaben treffen zu. Einst war er als Angestellter in einer Berliner Firma tätig, die Rasierklingen herstellt. Dort betreute er die Logistik und verantwortete den Automatisierungsprozess. Mit einem Partner entschloss sich Torsten Gast dann, ein Unternehmen zu gründen. „Wir fingen ganz bescheiden im Keller meines Partners an. Heute gibt es den Keller immer noch, aber jetzt ist der Keller wieder ein Keller und keine kleine Firma mehr.“

Im Jahre 1999 ging das Unternehmen an den Start, zwei Firmeninhaber und ein Mitarbeiter durften den ersten Kunden betreuen. Ein Berliner Pharmakonzern fragte nach, ob die „Kellerfirma“ ein logistisches Problem lösen wollte und konnte. Die Berliner Pharmazeuten waren sehr lange zufriedene Auftraggeber, heute gibt es das ehemals traditionsreiche Berliner Pharmaunternehmen nicht mehr und man blickt von Leverkusen aus in Richtung der Berliner Außenstelle. Anfangs gründeten Torsten Gast und sein Partner das Unternehmen als GbR. Im Jahre 2002 erfolgte die Umwandlung in eine GmbH. „Da hatten wir schon sage und schreibe 6 Mitarbeiter auf der Gehaltsliste und die zwei Firmengründer dazu.“ Jedes Jahr wuchs das so klein gestartete Unternehmen um 3 bis 4 Mitarbeiter. Heute beschäftigt man an drei Standorten in Berlin 57 Mitarbeiter.

Im Berliner Ortsteil Adlershof befinden sich der Showroom und an anderer Stelle in Adlershof die Abteilung Forschung und Entwicklung. In den USA ist ein Verkaufsbüro ansässig. Torsten Gast und sein Mitstreiter besitzen Patente in einigen Bereichen. Gelegentlich vergibt „Vater Staat“ für das ein oder andere Vorhaben sogar Fördermittel. „Es ist aber sehr kompliziert, sich an einen dieser Töpfe erfolgreich herantasten zu können“, weiß der Unternehmer. Er setzt seinen Schwerpunkt auf den Bereich der Automatisierung. Seine Kunden stammen aus verschiedenen Branchen wie etwa der Chemie und der Möbelindustrie. So stammt beispielsweise aus Adlershof ein Roboter, der Müll wie Glas, Plastik, Stoff, Papier und Restmüll automatisch transportieren kann.

Dr. André Schmiljun ist im Unternehmen zuständig als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Er teilte mit: „Den aktuellen Fachkräftemangel spüren natürlich auch wir. Wir haben gleitende Arbeitszeit, flache Hierarchien und bieten neben einem sehr guten Gehalt auch Teilzeitmodelle an. Da dürfte für jede neue Kollegin und Kollegen etwas Passendes dabei sein. Wir freuen uns über jede Bewerbung, unsere Türen sind weit geöffnet. Das trifft sowohl für Berufsanfänger zu, da wir auch Ausbildungsbetrieb sind, als auch für Absolventen der Hochschulen und natürlich auch für neue Kollegen, die über Berufserfahrung verfügen und sich verändern möchten. Sie alle sind bei uns richtig.“

Mehr Details unter www.insystems.de

 

Foto: Dr. Andre Schmiljun und Torsten Gast (re.) der Firma Insystems in Berlin-Adlershof

 

 

Text/Foto: VTN