Stadtblatt-online.de

Black Friday: Aufmerksam Schnäppchen jagen

Rund um den Black Friday warten attraktive Angebote auf ihre Käufer. Die Verbraucherzentrale Berlin-Brandenburg rät jedoch: Aufmerksame Preisvergleiche lohnen sich trotzdem.

Rund um den jährlichen „Black Friday“-Aktionstag locken wieder viele Händler mit Rabatten. Doch nicht jedes Angebot ist ein Schnäppchen. Und hinter besonders günstigen Offerten können sogar Fake-Angebote stecken. Die Verbraucherzentrale Brandenburg erklärt, wie Verbraucher gute Angebote finden, woran sie Fake-Shops erkennen und warum es sich lohnen kann, beim Online-Shopping mit persönlichen Daten zu geizen.

Preise vergleichen und Schnäppchen finden

„Verbraucher:innen sollten auf der Suche nach Angeboten einen kühlen Kopf bewahren und sich nicht zu Impulskäufen verleiten lassen“ rät Michèle Scherer, Referentin für Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Sinnvoll ist es, im Vorhinein eine Wunschliste zu erstellen, mit den Dingen, die man wirklich benötigt. „Es empfiehlt sich immer, Preise zu vergleichen. Beworbene Produkte können bei einem anderen Online-Shop oder im stationären Handel auch günstiger sein“, sagt die Expertin. Hierzu kann man Preissuchmaschinen zu Hilfe nehmen, viele davon zeigen auch immer eine Preisentwicklung über einen bestimmten Zeitraum an. Countdowns oder bedrohlich schrumpfende Artikelmengen auf Webseiten sollten Käufer dabei mit Gelassenheit nehmen. Hat man ein besonders gutes Angebot ausgemacht, bedeutet das nicht automatisch, dass alle Produkte in dem Online-Shop ein Schnäppchen sind.

Betrügerische Online-Shops erkennen

Auch Abzocker versuchen, die Einkaufslaune der beginnenden Vorweihnachtszeit auszunutzen. Sie platzieren Fake-Shops, die mit extrem niedrigen Preisen locken. Wer Webseiten vor Bezahlung unter die Lupe nimmt, kann solche Fake-Shops aber gut erkennen. Scherer erklärt: „Indizien sind eine auffällige Internetadresse, ein fehlendes Impressum, holprige Formulierungen im Kleingedruckten oder Vertrauenssiegel, die gar nicht existieren.“ Sie hebt hervor: „Wenn eine Zahlung nur als Überweisung per Vorkasse möglich ist oder aber, wenn andere Bezahlvarianten angegeben sind, diese aber im letzten Bestellschritt plötzlich verschwinden, sollte man dort nicht ohne Weiteres bestellen.“ Wer bei einem Online-Shop unsicher ist, kann mit dem Fake-Shop-Finder der Verbraucherzentralen prüfen, ob vom Einkauf doch besser abgesehen werden sollte. 

Mit Daten geizen

Wer viel online unterwegs ist, sollte auch auf der Suche nach Schnäppchen mit persönlichen Daten sparsam umgehen. „Surfen hinterlässt Spuren und je mehr persönliche Daten man von sich preisgibt, desto gläserner macht man sich. Wer im Internet einkauft, sollte deshalb darauf achten, nur die für den Einkauf notwendigen Daten anzugeben“, sagt Scherer. Einige Handgriffe können die Datenspur schon beim Besuch einer Webseite verringern, etwa indem Besucher passende Cookie-Einstellungen wählen und auf manipulative Designs Acht geben, die zur unnötigen Datenein- oder -weitergabe verleiten sollen.

Für individuelle Fragen können Verbraucher die Beratung der Verbraucherzentrale Brandenburg in Anspruch nehmen:

„Black Friday“: Woher stammt der Name?

Die Herkunft der Aktionsbezeichnung „Black Friday“ („Schwarzer Freitag“) ist nicht abschließend gesichert. So kann der Name daher rühren, dass die Menschenmassen auf den Straßen und in den Einkaufszentren aus der Entfernung wie eine einzige schwarze Masse erscheinen. Er könnte somit auch eine Anspielung auf das Chaos nach dem US-Börsencrash vom 29. Oktober 1929 sein, der im englischsprachigen Raum als „Black Thursday“ („Schwarzer Donnerstag“) in die Geschichtsbücher einging. Aufgrund der Zeitverschiebung sorgte er in Europa erst einen Tag später als sogenannter „Schwarzer Freitag“ die Wirtschaft in den Abgrund.

Eine weitere Theorie zur Namensherkunft besagt, dass Händler an diesem umsatzstarken Tag die Möglichkeit haben, aus dem Minus zu kommen und statt roter Zahlen schwarze zu schreiben. Damit einher geht der Hinweis, die Händler hätten an diesem Tag vom Geldzählen schwarze Hände bekommen. PM/ph

Symbolbild: Pixabay.com