bautec 2018: Planen, bauen, Wohnen der Zukunft

In den Berliner Messehallen unter dem Funkturm in Charlottenburg dreht sich vom 20. bis 23. Februar 2018 alles um das Thema Planen-Bauen-Wohnen der Zukunft. Die Messe bautec mit 450 Ausstellern aus 19 Ländern öffnet dann ihre Pforten. Die Firmen der Baubranche suchen auf dieser Messe auch ganz gezielt den Kontakt zum Nachwuchs. Den potentiellen Berufsanfängern werden die Karrieremöglichkeiten dargestellt, die es auf dem Bau und seinen zahlreichen Gewerken zu verzeichnen gibt. Schon jetzt haben sich über 2.800 Schüler im Klassenverband angemeldet zur bautec.

Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in Berlin, erklärte: "Der Messe Berlin ist es mit der bautec gelungen, eine bedeutende internationale Baufachmesse in unserer Stadt zu etablieren. Hier wird Fachbesuchern und Ausstellern ein Forum gegeben, um miteinander ins Gespräch zu kommen und neuste Entwicklungen und Innovationen kennenzulernen. Hier werden aus Kontakten Projekte und aus Projekten werden neue oder sanierte Gebäude – aus einer Idee wird damit Gebautes. Berlin braucht vor allem neue Wohnungen, Schulen und Kitas. Dafür sind Lösungen für gutes, preiswertes und nachhaltiges Bauen notwendig. Wir brauchen das Know-how aller am Bau beteiligten Fachleute. Lassen Sie uns auf der bautec dazu ins Gespräch kommen, um gemeinsam die lebenswerte Stadt von Morgen zu gestalten.“

Berliner Funkturm (c) Peter KrienelkeKarel Heijs, Geschäftsbereichsleiter der bautec, betonte: „Die diesjährige bautec bietet mit neuen Highlights einen fachlichen Rundumschlag durch die gesamte Branche. Von der Präsentation neuester Produkte und Services über den konstruktiven Diskurs im Rahmenprogramm bis hin zur Netzwerkpflege. Auf dem Berliner Messegelände können sich, egal ob Handwerker, Architekten und Ingenieure sowie Top-Entscheider aus der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, vier Tage lang ihren Wissensvorsprung abholen.“ Besonders die „Happy-Hour-Karte kann ich den Besuchern empfehlen.“

Karel Heijs wies darauf hin, dass diese Karte schon für 5 Euro zu haben ist und zum Eintritt ab 15 Uhr berechtige. Im Berliner Abgeordnetenhaus sprach unser Redakteur Michael Gröschl mit dem FDP-Parlamentarier Stefan Förster. Er ist in seiner Fraktion Sprecher für die Bereiche Bauen und Wohnen. Stefan Förster sagte: „ Die bautec ist der Schrittmacher der Baubranche und eine unverzichtbare Messe für Berlin, das leider momentan nicht wirklich Bauhauptstadt ist. Ich wünsche mir vom Senat, dass der Neubau von Wohnungen und Straßen wieder einen wichtigen Stellenwert bekommt. Dann passen bautec und Berlin auch noch besser zueinander.“

Weitere Informationen über die Internationale Fachmesse für Bauen und Gebäudetechnik in Berlin unter: www.bautec.com

Text: VTN, Michael Gröschl / Fotos: Peter Krienelke, Ralf Flucke