Benefizkonzert für eine neue Kirchenorgel

Ein Benefizkonzert am kommenden Sonntag, den 18. August, um 17 Uhr, in der Neuen Kirche im Zehlendorfer Damm 211 soll der Evangelischen Kirchengemeinde Kleinmachnow Spenden für die neue Orgel einbringen.

Dazu erklingt ein Konzert des Duos ZIA mit Christian Grosch (Orgel, Cello und Gesang) und Marcus Rust (Jazztrompete) mit einer Improvisation zur Bergpredigt. Kaum ein Text hat die Weltgeschichte so beeinflusst wie die Bergpredigt. Ihre Wirkungsgeschichte zieht sich durch über 2000 Jahre Christentum. Sie inspirierte Mahatma Gandhi bei seinem gewaltlosen Protest zur Befreiung Indiens, war Wegbegleiter Martin Luther Kings bei seinem Kampf um Gleichberechtigung und inspirierte die Christen in der DDR zur friedlichen Revolution. Diese Predigt ist verstörend, erbauend und maßgebend. Mehr denn je hält sie Leitlinien für die gesamte Gesellschaft vor. Doch vermögen es die zentralen Worte Jesu auch noch ins 21. Jahrhundert nachzuhallen?

Ein Benefizkonzert am kommenden Sonntag, den 18. August, um 17 Uhr, in der Neuen Kirche im Zehlendorfer Damm 211 soll der Evangelischen Kirchengemeinde Kleinmachnow Spenden für die neue Orgel einbringen.

Das Duo ZIA geht dieser Frage auf den Grund und verbindet die alten Weisheitslehren mit neuen, durch sie inspirierten Kompositionen. Mit frischen Klängen, angetrieben von Trompete und Orgel, werden die alten Texte rezitiert, geremixt und neu aufgelegt.

Die Musiker geben damit einen Anstoß, sich auf die Worte Jesu neu einzulassen und den Kerntext des christlichen Glaubens neu zu entdecken. Es geht ihnen darum, dem Reichtum und der Schönheit seiner bekanntesten Rede Ausdruck zu verleihen und führen in eine Welt zwischen zeitloser Weisheit, inspirierten Melodienbögen und zeitgenössischem Jazz.

Trompeter Marcus Rust ( Jahrgang 1983) stammt aus einer Schweriner Musikerfamilie. Bei einem längeren Aufenthalt in Indien wird seine Liebe zur traditionellen Musik ferner Kulturen geweckt. Zurück in der Heimat, studiert er von 2005-2011 Trompete (Jazz-Rock-Pop) in Dresden. Einen sehr prägenden musikalischen Einfluss erhält er darüber hinaus durch den Trompeter Markus Stockhausen. Die Verbindung von ethnischer Musik mit Jazz und Improvisation bestimmt von nun an sein musikalisches Leben. Für das kreative und unorthodoxe Verschmelzen von arabischem Gesang mit modernen Jazz-Elementen wird er mit seiner Band MASAA 2012 mit dem Bremer Jazzpreis, 2015 mit dem Ruth Förderpreis beim TFF Rudolstadt und 2017 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Durch das umfangreiche kirchenmusikalische Wirken seines Vaters Hartmut Grosch kommt Orgelspieler Christian Grosch (Jahrgang 1981) bereits seit der frühen Kindheit sehr intensiv mit Musik und einer Vielzahl von Musikinstrumenten in Berührung. Er studiert zunächst von 2000 bis 2006 Kirchenmusik (A) in Halle und Göteborg u. a. bei Matthias Jacob und Karin Nelson. Von 2007 bis 2010 studiert er Jazzklavier bei Matthias Bätzel und Michael Fuchs sowie Komposition bei Thomas Zoller an der HfM „Carl Maria von Weber“ Dresden. Neben dem Duo ZIA widmet er sich auch der Arbeit mit dem Trio MATAR und dem Jazzklaviertrio BENDING TIMES. Durch sein breites Ausbildungsspektrum ist er in vielen musikalischen Stilistiken zu Hause, betätigt sich in Konzerten als Pianist, Organist, Komponist und Sänger. Im Herbst 2014 wird sein Musical „HIOB“ für Kinder und Jugendliche in Dresden uraufgeführt.

Der Eintritt zum Konzert ist frei. Im Anschluss lädt die Kirchengemeinde zu Käse und Wein.

Text: Ev. Kirchengemeinde Kleinmachnow/ Foto: (c) Duo Zia