Stadtblatt-online.de

Update: Avus-Sperrung aufgehoben

Die Notfallsprengung zur Munitionsvernichtung auf dem Sprengplatz im Grunewald ist erfolgt. Die Verkehrssperrungen sind aufgehoben und auch der Bahnverkehr ist wieder freigegeben, teilte die Polizei Berlin via Twitter mit.

Der Waldbrand auf dem Sprengplatz im Grunewald ist seit Wochen gelöscht, doch beschädigte Sprengkörper bedrohen Mensch und Umwelt. Für eine kontrollierte Sprengung wurde das Gebiet heute erneut abgesperrt. Doch nun rollt der Verkehr auf der Avus wieder, und auch die Bahnstrecke ist frei.

Am heutigen Mittwochmorgen (31. August) wurden die A115 (AVUS) und die parallel verlaufende Bahnstrecke aufgrund einer geplanten Sprengung gesperrt. Wie geplant hätten die Vorbereitungen für kontrollierte Detonation der Weltkriegsbomben begonnen, teilte die Polizei mit. Die A115 zwischen dem Dreieck Funkturm und dem Kreuz Zehlendorf solle erst am Nachmittag wieder freigegeben werden, ebenso die Gleisanlagen.

Die Bomben waren beim Großbrand Anfang August beschädigt worden und anschließend transportunfähig. Sprengstoffexperten hatten daraufhin entschieden, die vier Bomben vor Ort bei einer „Notfallsprengung“ um 13:00 Uhr zu sprengen.

Für die geplante Großsprengung wurde die A115 am Mittwochmorgen gegen 07:30 Uhr komplett für den Verkehr gesperrt; die Sperrung soll bis 16:30 Uhr gelten. Davon betroffen sind auch die bereits geschlossene Anschlussstelle Hüttenweg und die Autobahnquerung und die Anschlussstelle Spanische Allee in nördlicher Fahrtrichtung. Hier bleiben die Querung sowie die Auffahrt in südlicher Fahrtrichtung geöffnet. Auch der Kronprinzessinnenweg wurde zwischen Havelchaussee und Großem Stern gesperrt – dies betrifft Skateboard- und Fahrradfahrer sowie Jogger.

Der neben der Autobahn verlaufende Bahnverkehr ist ebenfalls bis 16:30 Uhr in beiden Fahrtrichtungen eingestellt. Davon ist neben der S-Bahnlinie S7 und dem Fernverkehr auch der Regionalverkehr betroffen. Laut Deutscher Bahn müssen sich Fahrgäste von RE1, RE7 und RB21/22 auf Einschränkungen einstellen.

Die Berliner S-Bahn empfiehlt, die S-Bahnlinie S1 zwischen Friedrichstraße beziehungsweise Schöneberg und Potsdam Hauptbahnhof zu nutzen oder zwischen Westkreuz und Schöneberg auf die Linien S42 und S46 auszuweichen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen könne wegen der weiträumigen Straßensperrungen nicht eingerichtet werden.

Symbolbild: Pixabay.com