Stadtblatt-online.de

Stahnsdorf: Kein Trainings- und Spielbetrieb in Sporthalle möglich

In der Sporthalle der Stahnsdorfer Grundschule „Heinrich Zille“ ist bis auf Weiteres kein Spiel- und Trainingsbetrieb möglich. Der Grund ist eine defekte Rauchwärmeabzugsanlage – ein Defekt, der im Brandfall lebensgefährlich werden kann. Der Reparaturzeitraum ist noch nicht absehbar.

Böse Überraschung am Freitagmorgen in der Stahnsdorfer Grundschule „Heinrich Zille“: Die Dachfenster der Sporthalle standen trotz der herbstlichen Kälte offen. Es folgte zunächst eine Prüfung der Be- und Entlüftung, und die ungewöhnliche Symptomatik veranlasste die Stahnsdorfer Gemeindeverwaltung anschließend, das gesamte System der im Frühjahr 2007 in Betrieb genommenen Sporthalle zu prüfen.

Am Montagvormittag wurde im Rahmen einer tiefgreifenden Systemprüfung durch eine Fachfirma schließlich festgestellt, dass die Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA), ein zentrales Bauteil, das dem vorbeugenden Brandschutz dient und im Brandfall den Brandrauch schnellstmöglich aus der Halle nach außen abführen soll, einen irreparablen Defekt aufweist.

Aufgrund der Sicherheitsrelevanz des Bauteils ist der Trainings- und Spielbetrieb aller Sportvereine bis auf Weiteres untersagt. Der Schulsport sowie die Schulspeisung in der an das Hallengebäude angegliederten Mensa bleiben voraussichtlich unter ständiger Anwesenheit einer als Brandschutzhelfer ausgebildeten Person vorerst im Notbetrieb möglich.

Mit Fachfirmen, die entsprechende RWA herstellen und verbauen, wurde Kontakt aufgenommen, um die Neubeschaffung und den Einbau der notwenigen Teile zu realisieren. Die Kosten für eine Reparatur dürften im fünfstelligen Eurobereich liegen. „Leider ist die Marktlage am Bau derzeit eine echte Herausforderung. Wir müssen davon ausgehen, dass der jetzige eingeschränkte Nutzungsbetrieb mindestens bis zu den Herbstferien aufrechterhalten bleibt. Im schlechtesten Fall reden wir auch von Monaten, nicht Wochen“, sagt Pressesprecher Stephan Reitzig.

Das Wirkungsprinzip einer RWA beruht auf dem natürlichen Rauchabzug infolge thermischen Auftriebs, konkret über Öffnungen im Dach oder in der Fassade. Üblicherweise werden solche Module jährlich gewartet, auch in Stahnsdorf. Letztmals geschah dies im Mai 2022 – damals ohne Auffälligkeiten. PM

Bilder: Gemeinde Stahnsdorf