Vergewaltigung in Kleinmachnow – Täter auf der Flucht

Am Sonntagabend wurde eine Joggerin am Panzerdenkmal in Kleinmachnow überfallen und vergewaltigt. Die Frau konnte entkommen, der Täter befindet sich auf der Flucht. Nach dem Täter wird gefahndet.

Am Kleinmachnower Panzerdenkmal ist es am Sonntagabend zu einem Sexualverbrechen gekommen. Das Opfer erklärte gegenüber der Polizei, von einem Unbekannten überwältigt und in ein Gebüsch gezogen worden zu sein. Dort habe sich der Mann schließlich an ihr vergangen. Genauere Details nannte die Polizei aktuell nicht, um die Ermittlungen nicht zu gefährden.

Die Joggerin wurde zuvor von ihrer Familie als vermisst gemeldet, nachdem sie am Abend nicht wie verabredet wieder zu Hause angekommen war. Als die Beamten schließlich bei der Familie eintrafen, kam die Frau gerade zu Hause an. Sie hatte Hautabschürfungen am Körper und war leicht verletzt.

Das Opfer schilderte die Vergewaltigung und gab zu Protokoll, dass sie es geschafft habe, sich von ihrem Peiniger zu befreien und zu fliehen. Sie habe sich sein Fahrrad genommen und sei direkt nach Hause gefahren. Noch am Sonntagabend wurde die Frau für gerichtsmedizinische Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Derzeit gibt es nur eine vage Täterbeschreibung. Demnach ist der Vergewaltiger zwischen 20 und 25 Jahre alt und von schlanker Statur. Er soll etwa 1,75 Meter groß sein. Zudem ist es der Polizei gelungen, erste Spuren zu sichern. ph

Bild: Pixabay.com