Stadtblatt-online.de

Freude trotz Platzmangel

Die Nachricht verdarb den Teltower Karnevalisten im vergangenen Jahr das Weihnachtsfest: Der Teltower Carneval-Club hatte 2021 die Kündigung für seine Vereinsräume erhalten. Es folgte die dringende Suche nach einem neuen Vereinsheim. Das neue Quartier ist zwar eng, aber bald heißt es trotzdem: Teltow Helau!

Das vergangene Jahr endete für den Teltower Carneval-Club (TCC) mit einer Schreckensnachricht: Der Verein musste sein Quartier in der Potsdamer Straße räumen – der Vermieter, eine Aktiengesellschaft hatte überraschend gekündigt. Seit 1976 residierte der TCC im Gebäude, das zwischenzeitig auch das mittlerweile geschlossene Restaurant Shi-Shan“ beherbergte. Hier gab es alles: Platz zum Trainieren, Lagermöglichkeiten für Kostüme und Requisiten, einen lebendigen Vereinstreffpunkt.

Die Karnevalisten suchten Hilfe, auch in den sozialen Medien. Bald fand sich immerhin eine Übergangslösung: „Auf dem Gelände der früheren Gärtnerei Immergrün in der Ruhlsdorfer Straße steht uns jetzt ein Bungalow zur Verfügung. Dieses vorrübergehende Nutzungsverhältnis danken wir HELMA, dem neuen Eigentümer des Geländes“, berichtet Stefanie Czupalla dem Lokal-Report. „Durch unseren Aufruf und die Kommunikation mit der Stadt Teltow kamen der Kontakt und schließlich das Nutzungsverhältnis zustande“, blickt die TCC-Trainerin zurück. „Wir sind froh und dankbar, dass wir als Verein ein neues Zuhause, zu mindestens für die kommenden zwei Jahre, haben!“

Die neue Unterkunft bietet jedoch nur wenig Platz. Somit ist der Bungalow in erster Linie ein Vereinsheim und der Platz zum Trainieren mit unseren großen Kindergruppen ist begrenzt. Kostüme und Requisiten werden unteranderem mit Hilfe der Stadt Teltow und des RSV auswärtig gelagert. „Die Stadt hilft uns und auch unsere Sponsoren sind im Boot geblieben“, freut sich Czupalla.

Und das Training? „Das ist unsere größte Herausforderung. Wir müssen auf die Turnhallen von Schulen in der Umgebung ausweichen, zum Beispiel an der Maxim Gorki Schule in Kleinmachnow oder der Grundschule am Röthepfuhl.“ Schon eine Trainingsstunde mit den Stunden- und Nutzungsplänen der Schulen abzustimmen, gestaltet sich schwierig. „Natürlich wäre es gut, alles an einem Ort zu haben. Damit der Kontakt auch unter unseren Kindertanzgruppen noch gestärkt werden könnte“, berichtet die Trainerin. Aber bis dahin sei der TCC froh und dankbar für die gefundenen Lösungen und die Unterstützung.

Für die Karnevalisten gab es in den vergangenen Monaten jedoch auch Erfreulicheres als die Suche nach einem. Im Januar blickte der TCC etwa mit einer Fotoausstellung auf seine 66-jährige Geschichte zurück, und im Februar stieg der Karnevalslauf. In der Corona-Pandemie ein besonderes Zeichen: Zuvor hatten immer wieder Trainings und Veranstaltungen ausfallen müssen. Wenige Monate später folgte das Sommerfest am Teltower Hafen, und bald beginnt mit dem Fasching die „Fünfte Jahreszeit“. „Wir haben also ein jahresfüllendes Trainingsprogramm und sind froh, dass wir trotz aller Umstände weitermachen können.“ ph

Bild: Teltower Carneval-Club

Dieser Beitrag ist erstmals im aktuellen Lokal-Report erschienen.