Stadtblatt-online.de

Antike Helden beschützen den Landtag

Einst zierten 76 Attikafiguren das heutige Gebäude des brandenburgischen Landtags in Potsdam – mit Perseus und Andromeda sind nun zwei weitere antike Heldenfiguren dorthin zurückgekehrt.

Die Aufstellung weiterer Attikafiguren auf dem Landtag Brandenburg wurde am Dienstag fortgesetzt. Am Vormittag wurde die Skulptur des Perseus über der Fahnentreppe an der Westfassade des Landtagsgebäudes angebracht. Hinzu kam Andromeda. Beide Skulpturen wurden als bildhauerische Rekonstruktionen angefertigt und zieren die Attika des Gebäudes – jene wandartige Erhöhung der Außenwand, die den Blick auf das Dach verdeckt.

Acht weitere Attikafiguren wurden am Landtag angebracht, darunter Eurydike als restaurierte Originalskulptur. Ermöglicht hat dies eine Großspende, die 2017 bei der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) einging. Seit 2016 wurden auf dem Parlamentsgebäude fünf Attikaskulpturen von ehemals 76 Figuren aufgestellt, die früher das Stadtschloss geschmückt hatten; außerdem eine Adlergruppe und drei Trophäen auf dem Fortunaportal. Die Restaurierung bzw. Nachbildung wird durch private Spenden in Kooperation mit der SPSG und dem Verein Stadtschloss ermöglicht.

Das Konzept sieht vor, nur die äußere Attika des Landtages wieder mit Statuen zu bekrönen. Die 24 Figuren auf der Hofseite werden nicht mehr aufgestellt. Auf dem östlichen Seitenflügel stehen bereits Ariadne und Theseus, auf dem östlichen Kopfbau folgen nun vier der ehemals fünf Skulpturen: Eurydike, Minerva, Odysseus und Penelope. Auf den westlichen Seitenflügel oberhalb der Fahnentreppe kommen als Skulpturen-Paar Perseus und Andromeda hinzu. Daran anschließend folgte ursprünglich eine Reihe von 22 Figuren auf dem Corps de Logis. Vier Musen werden nun auf dem westlichen Risalit des Südflügels aufgestellt: Terpsichore, Urania, Erato und  Polyhymnia. PM

Symbolbild: Pixabay.com