3.000 Euro für die Parkinson-Hilfe erlaufen

1500 Läufer haben am vergangenen Sonntag auf sportliche Art und Weise erlebt, was vor 30 Jahren begann: den Ost-West-Verkehr ohne Grenzen. Beim 16. Teltowkanal-Halbmarathon am 10. November liefen sie entlang des Teltowkanals über eine sieben Kilometer lange Runde, die Teltow und den Berliner Nachbarbezirk Steglitz-Zehlendorf verbindet.

10.000-Meter-Europameister und AOK-Sportbotschafter Jan Fitschen schickte 1.500 Läufer auf die Strecke, womit der Lauf wie in den vergangenen Jahren ausgebucht war. Sieger über die Halbmarathonstrecke war nach 01:21:14 Stunden Mario Brand.

Die schnellste Frau war in 01:27:28 Stunden Malin Pfäffle.

Bei den Staffeln war das Männerteam „The Renates“ siegreich. Das Trio benötigte für die 21,1 Kilometer 01:20:12 Stunden. Bei den Frauen gewannen die LT Bernd Hübner in einer Zeit von 1:38:43. Schnellste Firmenstaffel war nach 1:25:25 „BVG ist schneller“.

Der Teltowkanal-Halbmarathon verbindet jedoch nicht nur einst geteilte Orte, sondern Freizeitläufer und Menschen mit Handicaps. In sieben AOK-Heldenstaffeln waren in diesem Jahr Läufer der Behinderten-Werkstätten Berlin-Lichtenberg am Start sowie Menschen, die an Parkinson erkrankt sind. Unterstützt wurden sie neben Jan Fitschen von weiteren prominenten Sportlern wie Ex-Box-Weltmeister Murat Karo und dem sechsfachen Kick-Box-Weltmeister Michael Kuhr. Zudem unterstützte jeder einzelne Läufer mit seiner Teilnahme die Deutsche Parkinsonhilfe, denn jeweils ein Euro der Startgebühr geht in diesem Jahr an die Parkinson-Selbsthilfegruppe Ludwigsfelde. Deren Mitglieder waren nicht nur als Walker in den Heldenstaffeln dabei. Eine Trommelgruppe begleitete das Teilnehmerfeld mit flotten Rhythmen am Streckenrand.

Der Teltowkanal-Halbmarathon ist einer der größten Volksläufe in Brandenburg und Berlin, der von der vom Verein für Gesundheitssport Kiebitz e.V. organisiert wird. Organisationschef Lars Weber freute sich über eine erfolgreiche Laufveranstaltung: „Wir hatten wieder mit allem Glück. Tolles Wetter, starke Zeiten und super Stimmung am Streckenrand. In dieser Auflage hatten wir über 100 Kinder beim Bambinilauf mit dabei. Im letzten Jahr waren es gerade mal 40. Auch vor dem Hintergrund zum 30. Jahrestag des Mauerfalls war es diesmal ein besonders schönes Erlebnis.“

Text: Fritz Könnicke/ Foto: Juri Reetz