Flüssiges Gold vom Wannsee

Bis vor wenigen Monaten arbeitete Dawn Domaschk noch als Unternehmensberaterin und betreute Projekte in der Energiebranche, seit Dezember ist die Kleinmachnowerin stolze Inhaberin von „Happy Hour Collections“, wo sie Weine, Spirituosen und Accessoires verkauft.

Ihre Leidenschaft für Whiskey entwickelte Domaschk während des Studiums in Austin. „Ich habe als Hostess in Restaurants gearbeitet und bin mit den Barkeepern ins Gespräch gekommen. So wusste ich immer, welche neuen Cocktails es gibt oder wo eine neue Bar eröffnet hat.“ Vor zwölf Jahren musste sich Domaschk entscheiden, ob sie ihr Masterstudium in New York fortsetzt oder in Berlin. Die Texanerin zog es in die deutsche Hauptstadt – auch, weil diese so viele Bars zu bieten hatte. „In dieser Zeit hat sich die Cocktailbranche in Deutschland weiterentwickelt. Es wurden viele neue Kreationen gemixt. Das war wahnsinnig spannend.“

Getränke und Accessoires

In den letzten Jahren wuchs bei der Texanerin der Wunsch nach einer Veränderung. Als sie von der Schließung des Einrichtungsladens „Lakeside“ hörte, machte sie Nägel mit Köpfen und eröffnete im Dezember ihren Laden.

Jeweils 40 bis 50 Sorten Whiskey, Rum und Gin aus aller Welt sowie Weine von europäischen Winzern bietet Domaschk an, weitere Spirituosen und auch CraftBeer. Die Accessoires reichen von hübschen Wein- und Whiskeygläsern, über Karaffen, Tabletts, Cocktailshaker und Bücher bis zum Mobiliar wie den Spirituosenkoffer im Schaufenster oder das Motorrad, das eine Firma zu einer Bar umgebaut hat. Zudem arbeitet Domaschk mit Berliner Künstlern zusammen, auch einige Werke gibt es zu kaufen.

Deutsche lieben das Besondere

Inspirationen sammelt die 39-Jährige vor allem auf Messen. „Eine der größten Spirituosenmessen gibt es gleich in Berlin. Und auch auf den Einrichtungsmessen bin ich gerne unterwegs“. Sie bringt aber auch Ideen mit, wenn sie in ihre Heimat fährt. Die Weingüter in Deutschland, Frankreich und Italien hat sie selbst besucht und auch einige Destillerien in Schottland waren dabei. Überzeugt ist sie aber vor allem vom deutschen Whiskey. „Da hat sich in den letzten Jahren viel entwickelt.“

Domaschk beobachtet die Trends und entwickelt ihr Angebot ständig weiter. Beim Whiskey hat sie erkannt, dass sich in Deutschland ausgefallene Sorten besser verkaufen. „Beliebt sind auch besondere Flaschen, die selbst Accessoire sind.“

Ein weiteres Angebot: Verkostungen der verschiedenen Getränke. Jeden Donnerstag um 19:30 Uhr gibt es ein solches Event, außerdem bietet Domaschk einmal im Monat einen Cocktail-Kurs an. Gebucht werden können die Kurse direkt im Laden oder auf der Homepage. Domaschk hat auch eine Ausschanklizenz beantragt. „Ich habe bei den Verkostungen gemerkt, dass die Kunden sich auch gerne mal mit einem Glas Wein an die Bar setzen möchten.“ Bei schönem Wetter gibt es auch vor dem Haus Sitzmöglichkeiten. Nun wartet Domaschk sehnsüchtig auf die warmen Tage, ein Besuch bei Happy Hour Collections lohnt sich aber auch jetzt im Frühjahr.

Text/ Fotos: Andrea Nebel