Stadtblatt-online.de

Wie ein spannendes Freilichtmuseum vor der Haustür

Die norwegische Stabkirche in der Netflix-Serie „Dark“ hat den Stahnsdorfer Südwestkirchhof einem Millionenpublikum bekannt gemacht. Wer mehr über seine Geschichte erfahren möchte, kann ihn auch im Winter auf Führungen erleben – wie in einem Freilichtmuseum.

Die ehrenamtlichen Gästeführer des Fördervereins Südwestkirchhof Stahnsdorf e.V. führen Besucher auch in der Winterzeit über Deutschlands größten evangelischen Friedhof. Er zeigt sich wie ein riesiges Freiluftmuseum und lässt die Berliner Stadtgeschichte sowie Epochen der Zeitgeschichte lebendig werden. Gerade im Wechsel der Jahreszeiten sind die Landschaftbilder mit den wildromatisch gelegenen Grabbauten besonders beeindruckend.

Während der 2,5-stündigen Führungen wird über die damals revolutionäre Entstehung des Hauptstadtfriedhofs und der monumentalen Grabbauten berichtet. Dabei stehen ganz besonders die Menschen, ihr Leben und ihre Werke im Mittelpunkt, und so erfahren die Gäste an den Gräbern bedeutender Personen mehr über ihre Lebensgeschichten aus Vergangenheit und Gegenwart. Besucht werden neben anderen die Grabstätten von Engelbert Humperdinck, Friedrich Wilhelm Murnau oder Dieter Thomas Heck sowie die über 100 Jahre alte norwegische Holzkirche.

Die nächste Führung findet am Sonnabend, 03. Dezember, um 11:00 und um 14:00 Uhr statt. Informationen sind telefonisch unter 0179 379 3503 und unter www.suedwestkirchhof.de erhältlich. 

  • Zeit: Sonnabend, 03. Dezember 2022, 11:00 Uhr mit Gerhard Petzholtz (Gästeführer), 14:00 Uhr mit Olaf Ihlefeldt (Friedhofsleiter)
  • Ort: Haupteingang des Südwestkirchhof Stahnsdorf
  • Eintritt: 5,00 Euro
  • Information: Tel.: 0179 379 3503 (Herr Olaf Ihlefeldt) und info@suedwestkirchhof.de  PM

Bild: Förderverein Südwestkirchhof Stahnsdorf e.V.