Was soll aus der Waldschänke werden? Bisher 2.100 Stimmen

Noch bis kommenden Montag, den 24. Februar, können alle Stahnsdorferinnen und Stahnsdorfer an der ersten rechtssicheren Bürgerbefragung Deutschlands teilnehmen und sagen, was aus dem ehemaligen Restaurant „Waldschänke“ in der Wannseestraße werden soll. Teilnehmen kann, wer mindestens 16 Jahre alt ist und die Zugangsdaten per Post erhalten hat. Zur Online-Bürgerbefragung gelangt man unter https://election.polyas.com/waldschaenke.

Am 13. Februar zog die Gemeinde Stahnsdorf eine Zwischenbilanz zur Bürgerbefragung. Zwar können die Inhalte erst nach Abschluss des Online-Verfahrens bekannt gegeben werden, aber die Zahlen gibt es bereits. Rund 2.100 Stahnsdorferinnen und Stahnsdorfer haben bisher über die Zukunft der Waldschänke abgestimmt.

Rechtssicher sei die Bürgerbefragung deshalb, weil die in Artikel 38 des Grundgesetzes festgeschriebenen fünf Wahlgrundsätze eingehalten würden, so die Gemeinde Stahnsdorf. Dies garantiere in Deutschland bisher nur der in Berlin und Kassel ansässige Dienstleister „Polyas“. Dessen gleichnamige Software ist durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert, das stellt bundesweit ein Alleinstellungsmerkmal dar.

Weitere Bürgerbefragungen geplant

Online-Abstimmungen mit ‚Polyas‘ sollen auch künftig die Meinungsbildung in der Gemeinde Stahnsdorf prägen. „Wir werden noch im ersten Halbjahr 2020 Kinder und Jugendliche zu den Themen Freizeit, Engagement und Identifikation befragen“, kündigte Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers an. Auch im bevorstehenden Beteiligungsprozess zum INSEK-Verfahren, also der Erarbeitung eines Integrierten Gemeindeentwicklungskonzeptes, werde die Software in geeigneten Projektphasen eingesetzt, fügte er hinzu.

Die Bevölkerung soll sich weiter bitte fleißig an der Waldschänke-Umfrage beteiligen, sagt Albers. „Haben Sie keine Scheu, uns anzusprechen! Sofern Sie Ihre lebenslang gültigen Zugangsdaten nicht erhalten, verlegt oder verloren haben, steht Ihnen die durch die Verwaltung eingerichtete Support-E-Mail-Adresse direktedemokratie@stahnsdorf.de weiterhin zur Verfügung.“