Hermann Lamprecht: Konzert für den Flügel

Es ist ihm ein Herzenswunsch: Als die Stadt Teltow Hermann Lamprecht am 24. Januar 2017 mit dem Eintrag ins Goldene Buch ehrte, hat er sich zum Ziel gesetzt, der Stadt etwas zurückzugeben. Im Stubenrauchsaal stand damals ein Klavier. „Mit einem Klavier kann man einen so großen Saal nicht bespielen“, sagte er sich und beschloss, der Stadt einen Konzertflügel zu schenken. Seither sammelt Lamprecht – vielen ist er durch seine Auftritte als Alter Fritz bekannt – unermüdlich Spenden. Denn so ein Flügel ist teuer: 26.000 Euro kostet der Salonflügel, den er bei der Niendorf Flügel- und Klavierfabrik in Luckenwalde bestellt.

Der Flügel beim ersten Konzert im Stubenrauchsaal in Teltow

Er hat bei etlichen Unternehmen und Privatpersonen vorgesprochen und Benefizveranstaltungen organisiert. Zusammengekommen sind rund 16.500 Euro. Das reichte nicht ganz, aber die Stadt Teltow hat den Fehlbetrag beglichen. Doch damit gibt sich Lamprecht nicht zufrieden und betrachtet die Summe als Leihgabe. „Es soll kein einziger Euro aus Steuergeldern für den Flügel ausgegeben werden“, sagt er überzeugt. Daher gibt er nun selbst ein Benefizkonzert, gespickt mit unterhaltsamen Anekdoten aus seinem Leben. Zu hören ist die musikalische Zeitreise mit Klassikern und Standards aus mehreren Jahrzehnten am Freitag, 24. Januar, um 19:00 Uhr im Stubenrauchsaal im Rathaus Teltow. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.