Potsdamer Trickdiebe in Kleinmmachnow festgenommen

In Potsdam waren Ende September Trickdiebe vier Mal erfolgreich, heute Morgen gab es in Kleinmachnow eine Festnahme, als es zwei Männer mit einer ähnlichen Masche versuchten. Möglicherweise sind es die selben Täter. Gegen 09:00 Uhr wurde die Polizei in eine Arztpraxis in Kleinmachnow gerufen, um einen versuchten Diebstahl aufzunehmen. Die Täter wurden als zwei südländisch wirkende, sehr schlanke, dunkel gekleidete Männer im Alter von etwa 25 Jahren beschrieben. Während der eine die Mitarbeiterin in ein Gespräch verwickeln wollte, versuchte der Zweite aus einer Handtasche etwas zu stehlen. Als die Mitarbeiterin dies bemerkte, flüchteten die Männer. Zeugen verfolgten sie und die Tatverdächtigen konnten im Bereich „An der Stammbahn“ durch die Polizei festgenommen werden. Es handelt sich um rumänische Staatsangehörige im Alter von 18 und 21 Jahren. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und prüft dabei, ob die Männer für weitere Diebstähle in der vergangenen Woche in Potsdam als Täter in Betracht kommen.

Dort wurde am 26. September gegen 10:30 Uhr in einem Cafe` in der Nauener Vorstadt eine Mitarbeiterin durch französisch und arabisch sprechende Männer in ein Gespräch verwickelt. Als sie einem der Männer im Innnenhof die vorhandenen Biersorten zeigte, blieb der andere im Cafe`. Als einer der Männer sich später selbst hinter dem Tresen bedienen wollte, drängte die Frau ihn zurück und die Männer verließen das Cafe`. Anschließend fehlten mehrere Zigarettenpackungen, Bargeld und eine Geldbörse. Die Männer wurden von der Mitarbeiterin als südländisch, etwa 1,70 Meter groß und von schmaler Statur beschrieben und auf 20 bis 25 Jahre geschätzt. Eine Stunde später verwickelte ein ebenfalls südländisch wirkender Mann in einer Firma in der Wetzlarer Straße einen Mitarbeiter in ein Gespräch und wurde von diesem kurz allein gelassen. Später stellte der Mitarbeiter fest, dass sein Handy fehlte. Der Täter soll etwa 1,70 Meter groß gewesen sein.

Einen Tag zuvor gegen 09:45 Uhr hatten zwei Männer in einem Büro in der Johannes-R.-Becher-Straße die Mitarbeiterin in gebrochenem Deutsch angesprochen und einen Fahrplan auf dem Tisch ausgebreitet. Als die Männer das Büro verlassen hatten, fehlte das Handy der Mitarbeiterin, das zuvor unter dem Fahrplan lag. Die Männer wurden als südländisch, schlank, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß und zwischen 17 und 20 bzw. zwischen 25 und 30 Jahre alt, mit kurzen Haaren und sportlich bekleidet beschrieben. Etwa eine Stunde später wurde die Mitarbeiterin einer Freizeitstätte in der Karl-Liebknecht-Straße von zwei Unbekannten, die gebrochen Deutsch, Italienisch und Französisch gesprochen haben sollen, überrumpelt. Zuerst versuchte ein kleinerer Mann, mit der Frau ins Gespräch zu kommen. Plötzlich betrat ein weiterer Mann das Gebäude und rannte an der Frau vorbei in ein Büro. Dort habe sich der Unbekannte hingesetzt und unverständliche Dinge erzählt. Als die Mitarbeiterin die Männer aufgefordert habe, das Gebäude zu verlassen, seien sie dem nach gekommen. Kurz darauf bemerkte die Frau, dass aus Ihrer Handtasche, die im Büro stand, die Geldbörse entwendet wurde. Auch hier wurden die Männer als südländisch, mit normaler bis dünner Statue beschrieben. Der Kleinere soll etwa 1,65 Meter groß und zwischen 20 bis 25 Jahre alt gewesen sein, der Zweite etwa 1,75 Meter groß und etwa 25 bis 30 Jahre. Beide hatten kurze dunkle Haare und dunkle Augen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Potsdam unter der Rufnummer 0331 55080 zu wenden.

Text: TSB, Polizeiinspektion Potsdam/ Foto: pixabay.com