Tiramisu vom Kammertheater Kleinmachnow

Mit einem neuen Stück startet das Kammertheater Kleinmachnow am Reformationstag in seine zweite Spielsaison. „Tiramisu“ handelt von den vier Freunden Judith, Lotte, Alfred und Thomas, die sich bei einem Urlaub in Italien kennengelernt haben und nach langer Zeit wiedersehen. Der Abend beginnt mit dem Austausch netter Erinnerungen, doch dann kommt Einiges ans Licht.

„Tiramisu“ ist die zweite Produktion des mittlerweile achtköpfigen Amateur-Ensembles. Ende 2016 gegründet, spielte des Kammertheater im März 2018 Woody Allans „Spiel’s noch einmal, Sam“. Nun hat es sich wieder ein Fünf-Personen-Stück ausgesucht, das bisher nur zweimal in Österreich aufgeführt wurde. Neu im Team ist Michael Esser, der den Kellner spielt. Er wurde durch eine Kleinanzeige bei Ebay auf die Laientruppe aufmerksam, die dort wegen des Ausfalls eines Kollegen nach Ersatz suchte. Esser habe sofort ins Team gepasst, erinnert sich Souffleuse Petra Ostrowski und auch der Berliner war sofort vom Klima begeistert. Am 31. Oktober um 20:00 Uhr ist nun die Premiere in den Neuen Kammerspielen. Eine Karte kostet 12 Euro und ist nur an der Abendkasse erhältlich. Weitere Vorstellungen sind am 01., 02., 14., 15. und 16. November jeweils um 20:00 Uhr geplant. In den Pausen dürfen die Zuschauer selbstverständlich Tiramisu bestellen und sich danach über das wirklich überraschende Ende freuen.                

Mit einem neuen Stück startet das Kammertheater Kleinmachnow am Reformationstag in seine zweite Spielsaison. „Tiramisu“ handelt von den vier Freunden Judith, Lotte, Alfred und Thomas, die sich bei einem Urlaub in Italien kennengelernt haben und nach langer Zeit wieder- sehen.

Szenenfoto: TSB, Porträt: Thomas Blumrich