regiobus fährt jetzt nur noch barrierefrei

Es ist das Ergebnis jahrelanger guter Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis, seinem Behindertenbeauftragten und der kreiseigenen Verkehrsgesellschaft im Sinne der ÖPNV-Kunden: Die regiobus trennte sich von ihren letzten Hochbodenbussen. Für diese kamen gleich neun niederflurige und barrierefreie Fahrzeuge direkt aus dem Mercedes-Benz-Werk in Mannheim. Damit fährt die regiobus auf ihren Linien mit 100 Prozent barrierefreien Fahrzeugen und erfüllt ihre gesetzliche Verpflichtung für die Einrichtung eines barrierefreien Mobilitätsangebotes bis zum Ende des Jahr 2021 bereits mehr als zwei Jahre im Voraus.

Neben Absenktechnik und ausklappbarer Rampe sind die Busse mit einem Abteil, in welchem Rollstühle, Rollatoren oder Kinderwagen einen sicheren Platz einnehmen können, ausgestattet. Die bislang gerade im Raum Bad Belzig, Ziesar und Wiesenburg verkehrenden Hochbodenbusse, sind bereits verkauft. Und auch wenn so mancher regiobus-Fahrer an den im Schnitt um die sieben Jahre alten Fahrzeugen hing – die neuen begeistern auch die Profis. Zudem profitiert die Umwelt, entsprechen alle neuen Fahrzeuge doch der aktuellen Euro 6-Norm.

Neben den tagtäglichen ÖPNV-Nutzern profitieren nicht zuletzt auch die Gäste der Flämingregion von der Investition: Mit der Neuanschaffung wird die als Burgenlinie bekannte Linie 572 nun ebenfalls mit den barrierefreien Fahrzeugen bedient. Im Verlauf des Jahres werden sie auch ihre typische Burgenliniengestaltung erhalten.

Wolfgang Blasig, Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark ist ebenfalls begeistert: „Als größter Busbetrieb im Land Brandenburg kommt regiobus auch bei der Umsetzung der Barrierefreiheit eine führende Position zu. Ich freue mich, dass die Fahrgäste im Landkreis nun ausnahmslos barrierefreie Fahrzeuge der regiobus Potsdam Mittelmark im Nahverkehr nutzen können. Die Investitionen in den Fuhrpark sind dafür gut angelegt.

Udo Zeller, der Behindertenbeauftragter des Landkreises Potsdam-Mittelmark: „Dass wir heute so erfolgreich im Miteinander Arbeiten, beruht auf ist ganz wesentlich mit dem in den letzten Jahren praktizierten an der Sache orientierten, vertrauensvollen Umgang der Akteure miteinander. Lösungen für anstehende Probleme werden gemeinsam besprochen und münden dann in solche, von allen getragenen Ergebnisse. Die neuen Busse sind eine lohnenswerte Investition. So machen Dienen und Leisten, also unser Dienstleisten, Spaß und erleichtert unseren Mitmenschen das Leben.

Jürgen Gottschalk, Mitglied im Kreisseniorenbeirat: Wir freuen uns, dass der Landkreis mit regiobus diesen Schritt zur vollständigen Barrierefreiheit gegangen ist. Nun können wir noch bequemer zum Beispiel zum Schloss Wiesenburg fahren und den Park genießen. Wir hoffen, dass die Kommunen dies als Ansporn sehen, den barrierefreien Umbau der Haltestellen voran zu bringen. Es ist ein Gewinn für alle ÖPNV-Nutzer.

Rolf Hochhuli, EvoBus GmbH: Es mach einfach Freude mit so einem dynamischen und zukunftsweisenden Unternehmen zusammenzuarbeiten, das bei seinen Investitionen Modernität, Sicherheit und Komfort für die Fahrgäste wie die Fahrer im Blick hat.

Hans-Jürgen Hennig, Geschäftsführer regiobus Potsdam Mittelmark: Bei dieser Investition hatten der Landkreis und wir nicht nur die Rollstuhl- und Rollatorenfahrer im Blick. Letztlich geht es auch um ÖPNV-Nutzer mit Kinderwagen oder selbst Reisende mit großen Koffern, die einen barrierefreien Zustieg in unsere Fahrzeuge zu schätzen wissen. Ein attraktiver ÖPNV ist nicht nur eine Frage des Preises, sondern vor allem des Angebotes und des Komforts. Daran werden wir auch weiterhin im Sinne unserer Kunden arbeiten. 

Text/ Foto: regiobus PM