Stadtteiltag des Parlamentspräsidenten

Die SPD-Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses laden regelmäßig zum Stadtteiltag ein. Dann besucht man beispielsweise Schulen, Kitas, Firmen und Organisationen vor Ort. Oft werden auch im Wahlkreis Infostände aufgebaut. An denen können die Bürgerinnen und Bürger hautnah dem Abgeordneten Fragen stellen oder berichten, wo ihnen der Schuh drückt. An 5. Juli lud der direkt gewählte Abgeordnete Ralf Wieland zum Stadtteiltag in seinen Weddinger Wahlkreis ein. Der SPD-Politiker ist nicht nur Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Er ist der oberste Präsentant des Parlaments. Der Weddinger übt das Amt des Parlamentspräsidenten aus. Der Teltower Stadtblatt-Verlag sprach mit dem Volksvertreter an seinem Infostand an der Pankstraße. Ralf Wieland teilte mit: „Sehr viele Gespräche mit den Berlinerinnen und Berlinern betreffen die Wohnraumsituation und die steigenden Mieten. Selbst wenn man persönlich weder von ergebnisloser Wohnungssuche noch von einer enormen Mietsteigerung betroffen ist, man kennt jemanden, den es betrifft. Auch das Thema Innere Sicherheit wird sehr oft angesprochen. Dabei geht es sowohl um die Sicherheit im Kiez als auch in ganz Berlin. Beispielsweise die Sicherheit in den Öffentlichen Verkehrsmitteln, besonders zur Abend- und Nachtzeit, wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft angesprochen.“ Der Parlamentspräsident betonte, dass nicht nur unter Sicherheit zu verstehen sei, man möge nicht Opfer eines Verbrechens werden. „Das betrifft auch die Sauberkeit von Straßen und öffentlichen Plätzen.“ Werfen einige „Schmutzfinken“ ihre Bananenschale einfach auf den Boden und jemand rutscht darüber aus, ist auch die Frage berechtigt: Sind die Reinigungsintervalle der BSR vielleicht zu lang? Muss an einer bestimmten Stelle eventuell häufiger seitens der BSR gekehrt werden? Eines freut Ralf Wieland ganz besonders: „Der Wedding wird immer mehr als touristisches Erlebnis von Besuchern aus aller Welt wahrgenommen. Besonderen Anteil hat daran der „Verein Berliner Unterwelten e.V.“ Daher habe ich im Rahmen meines Stadtteiltages auch einen Besuch dort eingeplant. Neben vielen bereits bestehenden Sehenswürdigkeiten, die der „Verein Berliner Unterwelten e.V.“ im Programm hat, ist aktuell eine hinzugekommen. Man kann den AEG-Versuchstunnel erkunden. Von 1895 bis 1897 fanden hier Testläufe für die U-Bahnen statt. Es ist der 1. U-Bahntunnel in Deutschland gewesen.“ Einen Stadtteiltag mit so einer Attraktion, das kann nicht jeder Berliner Parlamentarier aufweisen. So eine Sehenswürdigkeit, die gleichermaßen bei Einheimischen als auch bei Touristen Anklang findet, ist eines Parlamentspräsidenten würdig.

 

Foto: Parlamentspräsident Ralf Wieland (li.) im Gespräch mit einem Bürger 

Text/Foto: VTN